FSV-Keeper Brinkies kämpferisch: "Holen wir 15 Punkte, kann uns keiner was!"

Zwickau - Die Kicker des FSV Zwickau haben noch fünf Patronen im Magazin. Fehlschüsse dürfen sie sich aber jetzt keine mehr leisten, denn im Gegensatz zum Biathlon droht bei einer Fahrkarte keine Strafrunde, sondern die bittere (Straf-)Versetzung in die Regionalliga.

FSV-Coach Joe Enochs.
FSV-Coach Joe Enochs.  © Picture Point/Gabor Krieg

Gegen den FC Ingolstadt 04 müssen deswegen am Sonntag zwingend Zähler her. 

Das mussten sie eigentlich auch vorher schon. Denn durch die Corona-Pause kamen die Westsachsen aus dem Tritt, gewann nur eine von sechs Partien - den Abstiegsgipfel gegen Halle (5:1) - und holte lediglich fünf Punkte.

Vor der Zwangsunterbrechung des Spielbetriebs lag der FSV mit 1,19 Punkten pro Spiel im Soll. Hochgerechnet auf die Saison wäre Zwickau bei 45 Zählern gelandet. Doch die Ausbeute seit dem Re-Start ist ernüchternd - nur 0,83 Punkte.

"Die Pause ist nicht hilfreich gewesen, weil wir durch unseren kleinen Kader nicht ständig rotieren können. Aber ich beschwere mich jetzt nicht über die DFB-Entscheidung weiterzuspielen", gibt sich Coach Joe Enochs nach wie vor kämpferisch.

Hält Brinkies seinen Kasten gegen Ingolstadt sauber?

Zwickaus Schlussmann Johannes Brinkies, der hier vorm Duisburger Vincent Vermeij klärt, hofft in den noch ausstehenden fünf Drittliga-Partien auf 15 Zähler für seinen FSV.
Zwickaus Schlussmann Johannes Brinkies, der hier vorm Duisburger Vincent Vermeij klärt, hofft in den noch ausstehenden fünf Drittliga-Partien auf 15 Zähler für seinen FSV.  © Picture Point/Gabor Krieg

Dass seine Schützlinge es können, haben sie eben gegen Halle eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Enochs: "Da hat alles von vorne bis hinten gepasst, haben wir jede Kleinigkeit hinbekommen - gerade, das Verhalten bei eigenen und gegnerischen Standards."

Das ist eine der schärfsten Waffen, die andere: Kapitän und Torhüter Johannes Brinkies. Der 26-Jährige strahlt enorme Ruhe aus, stärkt seinen Vorderleuten den Rücken und bringt so manchen gegnerischen Angriff zur Verzweiflung. Neunmal hielt er seinen Kasten in dieser Saison bislang sauber.

Folgt gegen Ingolstadts Top-Duo Dennis Eckert Ayensa (12 Tore/6 Vorlagen ) und Stefan Kutschke (10/4) Nummer zehn? 

"Letztendlich können die anderen machen, was sie wollen, wenn wir unsere Siege einfahren. Holen wir 15 Punkte, kann uns keiner was", unterstrich Brinkies gegenüber Radio Zwickau: "Es liegt bei uns, nur bei uns!"

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0