FSV Zwickau hält SV Meppen im Abstiegskampf auf Distanz!

Zwickau - Wieder kein Sieg, aber einen Punkt gewonnen! Der FSV Zwickau bleibt zum achten Mal in Serie ohne Dreier, robbt sich durch das 0:0 gegen den SV Meppen aber ein Stück gen Klassenerhalt.

FSV-Urgestein Davy Frick (r., Nr. 19) hätte gern mit einem Tor unter Beweis gestellt, dass er in Topform ist. Doch Meppens Torwart Erik Domaschke (l.) konnte seinen Ball halten.
FSV-Urgestein Davy Frick (r., Nr. 19) hätte gern mit einem Tor unter Beweis gestellt, dass er in Topform ist. Doch Meppens Torwart Erik Domaschke (l.) konnte seinen Ball halten.  © Picture Point / Gabor Krieg

Joe Enochs, der mit Morris Schröter auf den Doppeltorschützen vom 2:1 im Hinspiel verzichten musste, sah wie seine Elf versuchte sich das stürmische Wetter zunutze zu machen.

Um ihr Kombinationsspiel zu unterbinden, wurden die Gäste früh attackiert und zugestellt. Denn sobald langes Holz gespielt wurde, kam das einer Windlotterie gleich - auf beiden Seiten.

Das Kalkül ging dahingehend auf, dass Zwickau mehr vom Spiel hatte und Meppen überhaupt nicht zur Entlastung kam. Im Strafraum sah es aber mau aus.

FSV-Abwehrspieler Ali Odabas wechselt in die Regionalliga!
FSV Zwickau FSV-Abwehrspieler Ali Odabas wechselt in die Regionalliga!

Einziger Aufreger der ersten Halbzeit, war ein strafstoßwürdiger Körpereinsatz von Jeron Al-Hazaimeh gegen Manfred Starke, der Schiri Patrick Kessel kurz ins Grübeln brachte.

Die Pfeife ging zum Mund, doch blieb stumm. Felix Drinkuth spielte weiter und traf den Pfosten (31.).

Die Mannschaftsaufstellungen des FSV Zwickau und des SV Meppen

FSV-Joker Lars Lokotsch köpft letzte Torchance in der 94. Minute nur haarscharf daneben

Marco Schikora (l.) - hier im Duell mit Meppens Julius Düker - mit hatte in der 15. Minute eine gute Chance, den FSV in Führung zu bringen. Doch sein Schuss aus halblinker Strafraumposition ging genau in die Arme von Torwart Domaschke.
Marco Schikora (l.) - hier im Duell mit Meppens Julius Düker - mit hatte in der 15. Minute eine gute Chance, den FSV in Führung zu bringen. Doch sein Schuss aus halblinker Strafraumposition ging genau in die Arme von Torwart Domaschke.  © Picture Point / Gabor Krieg

Stürmisch blieb es auch nach dem Seitenwechsel, nur musste sich der FSV nun warm anziehen, denn die Emsländer kamen stärker auf.

Hassan Amin zwang den bis dato beschäftigungslosen Johannes Brinkies zum Eingreifen (46.).

Meppens Dejan Bozic (79.) und Luka Tankulic (82.) sorgten für ein klares Chancenplus und dafür, dass Zwickau nochmal ordentlich ins Rudern kam.

FSV-Joker Lars Lokotsch (90.+4.) köpfte nochmal haarscharf vorbei, sodass es bei einer Nullnummer blieb, mit der die Hausherren deutlich besser leben können, als ihr Kontrahent.

Titelfoto: Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau: