FSV Zwickau erkämpft wichtigen Punkt bei Aufstiegskandidat Hansa Rostock

Rostock - Der FSV Zwickau hat durch das 0:0 (0:0) bei Hansa Rostock vorgelegt und kann am Sonntagnachmittag auf dem Sofa die Klasse halten. Vorausgesetzt Meppen verliert zu Hause gegen Lübeck oder Bayern München II. gewinnt nicht gegen Unterhaching.

Nach der verpassten Torchance ist FSV-Stürmer Ronny König (3.v.r.) und Lars Lokotsch (2.v.l.) der Frust und die Enttäuschung anzusehen.
Nach der verpassten Torchance ist FSV-Stürmer Ronny König (3.v.r.) und Lars Lokotsch (2.v.l.) der Frust und die Enttäuschung anzusehen.  © imago/eibner

Da die Schwäne mit dem torlosen Remis der SG Dynamo Dresden die erhoffte Schützenhilfe leisteten, gibt es obendrauf 1000 Liter Bier von den SGD-Fans spendiert. Und die haben sich die Westsachsen für ihren Auftritt an der Ostseeküste auch redlich verdient.

Rostock war erwartungsgemäß die aktivere Mannschaft, fand gegen früh draufgehende Gäste aber nicht die richtigen Mittel und wirkte mit der Zeit immer ratloser - und auch zerknirschter.

FSV-Keeper Johannes Brinkies hatte sich im ersten Durchgang nur einmal richtig zu strecken, als Julian Riedel nach Hansa-Ecke und anschließender Kopfballverlängerung von John Verhoek am langen Pfosten nicht entscheidend zum Ball kam (25.).

Kurz nach dem Seitenwechsel bekam Zwickau eine Ecke erneut nicht geklärt, sodass wieder der aufgerückte Riedel zum Abschluss kam. Brinkies vereitelte auch diese Chance (50.).

Die Mannschaftsaufstellungen des FSV Zwickau und des F.C. Hansa Rostock

Gelb-Rot für Davy Frick hätte das Ostduell beinahe zum Kippen gebracht

FSV-Mittelfeldspieler Can Coskun (l.) im Zweikampf mit Nik Omladic.
FSV-Mittelfeldspieler Can Coskun (l.) im Zweikampf mit Nik Omladic.  © imago/Fotostand

Das Ostduell war ein einziges Taktieren, lebte von der Spannung - und Emotionen. Die kochten auf Zwickauer Seite in der 82. Minute hoch, als Morris Schröter nach innen flankte und Lukas Scherff den Ball an den Arm bekam.

"Für mich ist es ein glasklarer Elfmeter. Den muss man pfeifen", sagte Mike Könnecke nach Abpfiff bei "MagentaSport". Selbst der Rostocker Scherff gab zu, dass er den Ball an den Arm bekam, fand aber: "Es ist Schiedsrichterermessen."

Referee Patrick Ittrich entschied gegen Zwickau und sendete wenig später Davy Frick mit Gelb-Rot vom Feld (85.). Das hätte die Partie beinahe zum Kippen gebracht, doch Jozo Stanic rettete in der fünften Minute (!) der Nachspielzeit gegen Sven Sonnenberg den Punkt und das Freibier.

Mike Könnecke freut sich schon auf einen Schluck Gerstensaft, wie er bei "MagentaSport" verriet: "Wenn es so gut läuft, wie heute, sehr gerne."

Titelfoto: imago/Fotostand

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0