Ist FSV-Abwehrmann Miatke bei Coach Enochs außen vor?

Zwickau - Es ist noch gar nicht so lange, dass Joe Enochs (49) eine Unwucht im Angriffsspiel ausgemacht hatte. Beim FSV Zwickau geht viel über rechts, aber wenig bis gar nichts über links.

FSV-Coach Joe Enochs (49) wurde mit seiner Mannschaft gegen Ingolstadt eiskalt erwischt.
FSV-Coach Joe Enochs (49) wurde mit seiner Mannschaft gegen Ingolstadt eiskalt erwischt.  © Picture Point/Gabor Krieg

Jüngstes Beispiel ist die Ingolstadt-Partie (0:2) gewesen. Da agierte Zwickau im 3-5-2, wodurch Marco Schikora (26) alleine die komplette linke Bahn zu beackern hatte und keine offensiven Akzente setzen konnte.

Im rückwärtigen Raum verteidigte Davy Frick (30), der sonst in jenem System als Abwehrchef die Mitte besetzt, nun aber durch die Hereinnahme von Steffen Nkansah (24) ausweichen musste.

Die Schanzer erkannten die linke Seite als Schwachpunkt und nutzten dies beim 0:1 durch Dennis Eckert Ayensa (24) gnadenlos aus. Selbst konnten sie sich darauf konzentrieren, Morris Schröter (25) auf rechts auszuschalten.

FSV Zwickau erhält grünes Licht für 3. Liga
FSV Zwickau FSV Zwickau erhält grünes Licht für 3. Liga

Nicht zum ersten Mal lief der 25-Jährige im Vorwärtsgang wie gegen eine Wand. Dennoch steht er bei je drei Toren und Vorlagen, trägt somit neben Angreifer Ronny König (37, 4 Tore) die Hauptlast.

Vergangenes Jahr war Zwickaus Angriffsspiel nicht derart rechtslastig. Da kamen aber auch noch Fabio Viteritti (27) - erzielte drei seiner sieben Tore und zwei von sieben Vorlagen als Linksaußen - und Nils Miatke (30, 2/1) über links.

Ersterer bat im Sommer um die Freigabe und schloss sich Wacker Innsbruck an, Letzterer ist bei Enochs scheinbar außen vor.

Nils Miatke (30) guckt derzeit nicht besonders glücklich...
Nils Miatke (30) guckt derzeit nicht besonders glücklich...  © picture point/Sven Sonntag

Merkwürdig! Warum setzt FSV-Trainer Enochs Abwehrspieler Miatke nicht ein?

Da war die Welt zwischen beiden noch in Ordnung: Nils Miatke (3.v.l.) jubelt zusammen mit Joe Enochs nach dem 2019er-Sieg in Meppen.
Da war die Welt zwischen beiden noch in Ordnung: Nils Miatke (3.v.l.) jubelt zusammen mit Joe Enochs nach dem 2019er-Sieg in Meppen.  © imago images/Eibner

Anders lässt es sich nicht erklären, dass Miatke bis Meppen keine Rolle spielte. Nach dem 2:1 im Emsland lobte ihn Enochs trotz spätem Platzverweis über den grünen Klee, sagte:

"Nils hat die linke Seite zugemacht, dazu ein paar richtig gute Flanken geschlagen. Wenn er dauerhaft solche Leistungen zeigt, wird es schwer, ihn rauszunehmen", um Miatke nun nach abgesessener Sperre gegen Ingolstadt wiederholt nur auf der Tribüne schmoren zu lassen.

Begründet wurde dies vorab auf der Pressekonferenz damit, dass der 30-Jährige eine Woche krank und eine Woche verletzt gewesen wäre und vor dem Heimspiel nur einmal trainieren könne.

TAG24 weiß: Miatke stieg bereits am Freitag ins Training ein. Und wäre einsetzbar gewesen...

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg, Sven Sonntag

Mehr zum Thema FSV Zwickau: