FSV-Stürmer König trifft nur den Pfosten, dann zerlegt der FC Ingolstadt Zwickau!

Zwickau - Der Favoritensturz ist ausgeblieben! Der FSV Zwickau kassierte am Sonntag gegen Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt 04 eine klare 0:3-Heimniederlage und verpasste den Sprung an das rettende Ufer.

FSV-Stürmer Elias Huth (2.v.l.) im Kopfballduell mit Ingolstadts Björn Paulsen.
FSV-Stürmer Elias Huth (2.v.l.) im Kopfballduell mit Ingolstadts Björn Paulsen.  © Picture Point / Roger Petzsche

Bei den Gastgebern saß die halbe Stammelf auf der Tribüne: Abwehrchef Davy Frick und Leon Jensen waren nach ihren Platzverweisen in Großaspach gesperrt, Fabio Viteritti und Marcus Godinho fehlten verletzt.

Das Quartett sah einen starken FSV-Start. Ronny König traf nach wenigen Sekunden das Außennetz. Dann ging Morris Schröter auf der rechten Seite durch. Beim ersten Mal fand seine gefährliche Flanke in den Fünfmeterraum keinen Abnehmer. 

Beim zweiten Mal spitzelte König den Ball im Fallen an den rechten Pfosten - Pech für die Westsachsen (6.). FCI-Schlussmann Fabijan Buntic wäre nicht herangekommen.

In der 20. Minute hatten die Schwäne den Torschrei schon auf den Lippen. Wieder brachte Schröter das runde Leder gefährlich vor das Tor der Schanzer. 

Nils Miatke zog mit links direkt ab. Nico Antonitsch, vor einem Jahr noch beim FSV unter Vertrag, rettete für seinen geschlagenen Keeper auf der Linie! 

Dann versuchte René Lange mit einem direkten Freistoß sein Glück - knapp drüber (30.).

FSV Zwickau kassiert zwei Gegentore gegen den FC Ingolstadt 04 kurz vor der Pause

FSV-Coach Joe Enochs war unzufrieden mit der Leistung seiner Jungs.
FSV-Coach Joe Enochs war unzufrieden mit der Leistung seiner Jungs.  © Picture Point / Roger Petzsche

Zwickau hatte den Zweitliga-Absteiger fest im Griff und kassierte fünf Minuten vor der Pause wie aus dem Nichts das Gegentor. 

Maurice Hehne verlor das Kopfballduell mit Maximilian Beister. Ali Odabas blieb im Zweikampf mit Fatih Kaya zweiter Sieger. Der Ingolstädter schob den Ball am herauseilenden Johannes Brinkies vorbei ins Netz.

Und es kam noch schlimmer. Sekunden vor dem Pausenpfiff erhöhte Stefan Kutschke nach Klassekonter auf 2:0. Von diesem doppelten Nackenschlag erholten sich die Platzherren nicht wieder. 

Nach dem Seitenwechsel drückten die Schanzer auf das dritte Tor. Das konnte Brinkies gegen den gebürtigen Dresdner Kutschke noch verhindern (51.). 

Zwei Minuten später schraubte Beister nach starker Vorarbeit von Kaya auf 3:0. Der FSV fand offensiv kaum noch statt. Der eingewechselte Gerrit Wegkamp scheiterte an Buntic (73.). 

Auf der Gegenseite verhinderte Brinkies mit zahlreichen Paraden eine höhere Niederlage. 

Titelfoto: Picture Point / Roger Petzsche

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0