FSV Zwickau kritisiert DFB und fürchtet finanzielle Verluste

Zwickau - Nach der Entscheidung über den Neustart der 3. Fußball-Liga hat der FSV Zwickau dem Deutschen Fußball-Bund einen "ignoranten Umgang" mit den Einwendungen von sieben Drittligisten vorgeworfen.

FSV-Vorstandssprecher Tobias Leege.
FSV-Vorstandssprecher Tobias Leege.  © Ralph Köhler/Pro Picture

Die Geisterspiele würden "aufgrund zusätzlicher Kosten für die Umsetzung des Hygienekonzeptes und infolge des Wegfalls von geplanten Zuschauereinnahmen erhebliche finanzielle Verluste in Höhe eines mittleren sechsstelligen Eurobetrages verursachen", hieß es in eine Mitteilung des Vereins am Dienstag.

Diese durch die Geisterspiele verursachten Verluste würden "zur Zahlungsunfähigkeit des FSV Zwickau und damit zur Insolvenzantragspflicht führen, wenn dem Club keine weitere Liquidität zufließt", hieß es weiter.

Zwar konnte bereits durch Spendenbereitschaft von Unterstützern ein niedriger sechsstelliger Eurobetrag generiert werden, jedoch verbleibe eine weitere Lücke, die geschlossen werden muss, um zahlungsfähig zu bleiben.

Der FSV Zwickau gehörte zu jenen sieben Drittligisten, die sich gegen eine Weiterführung der Saison ausgesprochen hatten (TAG24 berichtete).

"Dass die unterschiedlichen länderspezifischen behördlichen Anordnungslagen zu einer unterschiedlichen Dauer der Vorbereitungszeit und des Trainings beider Mannschaften führten, stellt dabei für den DFB offensichtlich kein Problem dar", kritisierte der Vereinsvorstand.

Titelfoto: Ralph Köhler/Pro Picture

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0