Mit Könnecke & Miatke läuft's: Fünf Siege aus acht Spielen, FSV legt starke Rückrunde hin

Zwickau - Hinten kackt die Ente. Die Schwäne stehen dem in nix nach! Jedes Mal, wenn es droht, eng zu werden, liefert der FSV Zwickau. Das ist auch eine Qualität, die es am Samstagnachmittag in Lotte gegen den KFC Uerdingen wieder unter Beweis zu stellen gilt.

Fünf Spiele aus acht Partien gewann die Elf von FSV-Coach Joe Enochs (49) bisher in der Rückrunde.
Fünf Spiele aus acht Partien gewann die Elf von FSV-Coach Joe Enochs (49) bisher in der Rückrunde.  © picture point/Sven Sonntag

Fünf Siege aus acht Partien holte die Elf von Joe Enochs (49) bisher in der Rückrunde, verlor nur das eine Mal zuhause gegen Primus Dynamo Dresden (0:2).

Überhaupt läuft es seit dem Jahreswechsel wie geschmiert. Die 24 Punkte aus 13 Partien werden nur von Rostock (12 Spiele/31 Punkte) und Ingolstadt (13/29) getoppt.

Das weckt Erinnerungen an die erste Drittliga-Spielzeit 2016/17. Zwickau ging mit 17 Zählern in die Winterpause und drohte sofort wieder runter zu gehen. Andernorts hätten die Automatismen gegriffen.

Fünf unter 23! FSV Zwickau setzt nun auf die Jugend
FSV Zwickau Fünf unter 23! FSV Zwickau setzt nun auf die Jugend

Doch der Vorstand stand seinerzeit zu Aufstiegscoach Torsten Ziegner, stellte ihn nie infrage.

Gleiches galt dieses Spieljahr, als Vorstandssprecher Tobias Leege einer aufkeimenden Trainerdebatte sofort den Nährboden entzog.

Rückblickend beides Mal die richtige Entscheidung.

Weitere FSV-Parallelen zur Drittliga-Spielzeit 2016/17

Seit sie wieder mehr spielen, läuft es beim FSV Zwickau rund: Mike Könnecke (32, l.) und Nils Miatke (31).
Seit sie wieder mehr spielen, läuft es beim FSV Zwickau rund: Mike Könnecke (32, l.) und Nils Miatke (31).  © picture point/Sven Sonntag

Doch das ist nicht die einzige Parallele zu 2016/17. Ziegner ging damals mit einer Dreierkette in die Saison, verabschiedete sich erst nach dem zehnten Spieltag in der folgenden Länderspielpause von dieser, was letztlich für mehr Stabilität sorgte.

Enochs tat es ihm gleich und lässt seit der zweiwöchigen Quarantäne durchweg im Viererverbund verteidigen.

Paradox: Damals wie jetzt wurden Mike Könnecke (32) sowie Nils Miatke (31) verstärkt berücksichtigt und zahlten zurück. Und vorne knipst wie eh und je Ronny König (37), zu dem sich diesmal ein bockstarker Rechtsaußen Morris Schröter (25) gesellt, der mittlerweile durch Miatke auf dem gegenüberliegenden Flügel entlastet wird, weil nun die Flankenläufe nicht nur auf seinen Schultern lasten.

Später Ausgleich! FSV Zwickau rettet gegen Viktoria Köln einen Punkt
FSV Zwickau Später Ausgleich! FSV Zwickau rettet gegen Viktoria Köln einen Punkt

Es gelingt überdies die engen Spiele zu ziehen, weil eine Einheit auf dem Feld steht, die sich auch verbal selbst coacht.

Die Konsequenz: Zwickau steht nach 27 absolvierten Partien bei 39 Punkten. Nur einmal schlossen die Westsachsen ähnlich gut ab. Ihr ahnt es bestimmt: 2016/17 waren es zu diesem Zeitpunkt 36 Zähler und am Ende 56.

Zu FSV-Stürmer Ronny König (37) gesellt sich diesmal ein bockstarker Rechtsaußen Morris Schröter (25).
Zu FSV-Stürmer Ronny König (37) gesellt sich diesmal ein bockstarker Rechtsaußen Morris Schröter (25).  © picture point/Sven Sonntag

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FSV Zwickau: