FSV mit Auswärtspunkt zufrieden, aber: "Müssen beim Torschuss noch konsequenter sein"

Zwickau - In der vergangenen Saison unterlag der FSV Zwickau auswärts beim MSV Duisburg mit 1:3, in dieser Spielzeit konnte ein 1:1 mitgenommen werden. Im Grunde ein Fortschritt, doch am Ende ärgerten sich die Schwäne sogar ein wenig, denn es wäre noch mehr drin gewesen.

Ronny König (2.v.r.) dreht nach seinem Führungstreffer jubelnd ab - leider reichte der nicht zum Sieg.
Ronny König (2.v.r.) dreht nach seinem Führungstreffer jubelnd ab - leider reichte der nicht zum Sieg.  © imago images/Team2

Hätte man FSV-Stürmer Ronny König vor der Partie einen Zettel auf den Tisch gelegt, auf dem geschrieben steht: Ihr spielt 1:1 in Duisburg, "ich hätte sofort unterschrieben", meinte der 37-Jährige selbst. "Aber aufgrund des Spielverlaufs ärgere ich mich schon ein wenig. Da wären auch drei Punkte drin gewesen."

Zwickaus Trainer Joe Enochs bewertete den ersten Durchgang als "sehr ausgeglichen", war aber mit den Abständen seiner Reihen gegen den Ball unzufrieden. "In der Halbzeit haben wir dann umgestellt, kamen gut raus und machten auch das Tor", erklärte der 49-jährige Coach. 

König (67.) war es, der den Ball über die Linie drückte. "Unser Tor war gut herausgespielt", meinte der bullige Angreifer. 

Nach einer "guten Flanke" von Mitspieler Morris Schröter hatte König "das Quäntchen Glück, dass der Kopfball reinging."

FSV-Stürmer Ronny König: "Wir würden gern das Tor schon früher schießen"

Can Coskun fährt Duisburgs Connor Krempicki in die Parade.
Can Coskun fährt Duisburgs Connor Krempicki in die Parade.  © imago images/Eibner

Wenn den Schwänen etwas anzukreiden ist, dann, dass sie aus ihren Möglichkeiten nicht mehr gemacht haben. "Da müssen wir beim Torschuss noch konsequenter sein", kritisierte Enochs sein Team, denn schon vor dem Führungstreffer hätte es gut zweimal klingeln können.

König, der selbst zwei Chancen ausließ, antwortete: "Wir würden gern das Tor schon früher schießen, aber wir haben auch einen Gegner auf dem Platz, der das verteidigt. Klar hatten wir Chancen für zwei oder drei Tore, aber die sind leider nicht reingegangen." 

Letztendlich stehen nach dem Ausgleichstreffer von Duisburgs Leroy-Jacques Mickels (74.) vier Zähler auf dem Zwickauer Punktekonto. 

Gegen den TSV 1860 München gilt es nun am kommenden Samstag, den positiven Schwung der neuen Saison mitzunehmen und bestmöglich um drei Zähler auszubauen.

Titelfoto: imago images/Team2

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0