Witz-Elfer gegen FSV Zwickau! Enochs: "Der Schiri-Assistent hätte ihn nicht gegeben"

Zwickau - Im Saisonfinale wiegen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter besonders schwer. Nicht nur der FSV Zwickau zählte am Sonnabend zu den Leidtragenden.

FSV-Coach Joe Enochs (49) beschwerte sich bei Schiri Markus Schmidt - und sah dafür die Gelbe Karte.
FSV-Coach Joe Enochs (49) beschwerte sich bei Schiri Markus Schmidt - und sah dafür die Gelbe Karte.  © imago images/kolbert-press

In Dresden fiel das Hallenser Führungstor aus einer Abseitsposition heraus. In Meppen, kommender Gegner der Zwickauer, haderten die Gastgeber mit einem (unberechtigten) Freistoßpfiff, der zum späten 3:2-Sieg für Spitzenreiter Hansa Rostock führte.

FSV-Trainer Joe Enochs (49) wirkte angesichts des Handelfmeters, der nie und nimmer einer war und in der 75. Minute zur 2:3-Niederlage beim FC Ingolstadt führte, gefasst.

"Wenn man sich benachteiligt fühlt, ist das nicht immer einfach", räumte der US-Amerikaner ein und stellte fest: "Jeder Mensch macht Fehler. Doch bei so einer Entscheidung muss man sich sicher sein."

Schiri Markus Schmidt war sich das offenbar zu 100 Prozent, denn er verzichtete darauf, seinen deutlich besser postierten Assistenten an der Seitenlinie zu befragen.

Der, so Enochs bei "Magentasport", hätte zum FSV-Coach gesagt: "Ich hätte keinen Elfmeter gepfiffen."

FSV Zwickau muss im Kampf um den Klassenerhalt wieder zittern!

Zwickaus Can Coskun (23) liegt nach dem Abpfiff in Ingolstadt enttäuscht auf dem Rasen.
Zwickaus Can Coskun (23) liegt nach dem Abpfiff in Ingolstadt enttäuscht auf dem Rasen.  © imago images/Stefan Bösl

Die Zwickauer mussten sich nach dem erneuten Rückstand geschlagen geben. Ihre Schlussoffensive, die beim 2:2 in Kaiserslautern und 1:1 gegen Münchens Zweite jeweils zum ganz späten Ausgleich führte, fiel in Ingolstadt aus.

Enochs: "Die Niederlage ist extrem bitter. Man sagt immer: So ist der Fußball. Wir dürfen nicht über die Schiedsrichter sprechen. Ich habe das Gefühl, dass die Mannschaften, die sich ständig über die Spielleiter beschweren, in manchen Situationen bevorteilt werden."

Als der folgenschwere Pfiff ertönte, waren die Gäste gut im Spiel. "Wir haben die Passivität der Ingolstädter nach deren 2:1-Führung ausgenutzt, mit dem 2:2 bestraft und hätten einen Punkt verdient gehabt", meinte Enochs.

Der Mann in Schwarz-Blau hatte etwas dagegen. Zwickau muss im Kampf um den Klassenerhalt wieder zittern!

Titelfoto: imago images/Stefan Bösl

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0