Nach Blitz-Tor von Ronny König: FSV knackt gegen KFC die magische "40"

Zwickau - Der FSV Zwickau schnappt sich mit einem Blitz-Tor von Ronny König (1.) ein 1:1 (1:1) beim KFC Uerdingen. Adriano Grimaldi glich noch vor der Pause aus. Die Westsachsen bleiben damit zum fünften Mal in Folge ungeschlagen und rücken dem Klassenerhalt wieder ein Stück näher.

Kopfballduell zwischen Tim Albutat (Uerdingen, links) und FSV-Stürmer Ronny König. Er traf bereits in der 1. Minute für die Westsachsen.
Kopfballduell zwischen Tim Albutat (Uerdingen, links) und FSV-Stürmer Ronny König. Er traf bereits in der 1. Minute für die Westsachsen.  © imago images/Brauer-Fotoagentur

Handgestoppte 19 Sekunden benötigte Zwickau, um in Führung zu gehen. Davy Frick eröffnete mit einem genialen Ball aus der eigenen Hälfte zu Lars Lokotsch, der für Manfred Starke (namibische Nationalmannschaft) in die Startelf rückte.Dessen Verlängerung legte König per Kopf an Christian Dorda vorbei, drehte sich um den Gegenspieler und zog ab.

Uerdingen hatte sich kaum sortiert, da konnte schon das 2:0 fallen, als Morris Schröter nach Flanke von Nils Miatke an die Latte köpfte (6.).

Die Gäste hielten den KFC mit frühem Pressing in Schach und zwangen die Elf von Stefan Krämer dazu langes Holz zu spielen.

Zwickau schien die Partie fest im Griff zu haben. Und dann das! Christian Kinsombi steckte mit der Hacke auf Adriano Grimaldi, der sich von Steffen Nkansah nicht vom Ball trennen ließ und das Leder mit etwas Glück am wiedergenesenen Johannes Brinkies vorbeispitzelte (27.).

Das mussten die Schwäne erst einmal sacken lassen und konnten nicht mehr den Druck entfachen, wie noch zu Beginn. Erschwerend kam hinzu, dass Petrus immer wieder die Schleusen öffnete und der Rasen mit zunehmender Spieldauer eher einem Acker glich.

Die Mannschaftsaufstellungen des FSV Zwickau und des KFC Uerdingen

Uerdingen mit dicker Chance, doch es bleibt beim Remis

Doch auch Uerdingen tat sich mit dem tiefen Geläuf schwer, hatte durch Kinsombi aber die dicke Chance das Spiel zu drehen, doch sein Schuss gegen die Laufrichtung von Brinkies, konnte dieser mit starker Reaktion noch parieren (74.).

Auch die letzte Möglichkeit gehörte den Gastgebern, als Dave Gnaase in der Nachspielzeit zentral aus zehn Metern zum Abschluss kam.

Wieder hielt Brinkies das Remis fest, mit dem der FSV nun die 40-Punkte-Marke erreicht hat.

Titelfoto: imago images/Brauer-Fotoagentur

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0