Pleite in letzter Sekunde: Münster stürzt den FSV noch tiefer in die Krise

Zwickau - Es war eine Partie auf Augenhöhe, die gerechterweise keinen Sieger verdient gehabt hätte. Doch der FSV Zwickau scheiterte in letzter Sekunde mit 1:2 beim Tabellennachbarn SC Preußen Münster, der die Sachsen damit überholte und weiter in die Krise stürzte.

FSV-Stürmer Johannes Dörfler im Kopfballduell mit Münsters Simon Scherder.
FSV-Stürmer Johannes Dörfler im Kopfballduell mit Münsters Simon Scherder.  © imago images/Kirchner-Media

Spielerisch ging bei den Sachsen nicht all zu viel, besonders im letzten Drittel fehlte oft die nötige Gefahr. 

Standards blieben allerdings eine Waffe, so auch der Freistoß in der 29. Minute: FSV-Coach Joe Enochs klopfte vorher dreimal, nicht auf Holz, sondern auf die Werbebande - aber auch das hatte nichts genützt, der Nachschuss von Mike Könnecke flog deutlich drüber.

Nach einer halben Stunde erhöhten dann auch die Münsteraner ihre Schlagzahl. 

Einen Schuss von Lucas Cueto (32.) konnte Zwickaus Maurice Hehne mit dem Allerwertesten erfolgreich abblocken, der Flugkopfball von SCP-Mittelfeldspieler Fridolin Wagner (36.) verfehlte das Ziel weitläufig.

Kurz vor der Pause kam Zwickau noch einmal mit einer kleinen Druckphase, richtig gefährlich wurde es für Münster-Keeper Maximilian Schulze Niehues aber nicht.

Den besseren Start in Hälfte zwei erwischte Münster: In der ersten Aktion (47.) kombinierten sich die Gastgeber toll in den gegnerischen Strafraum, der Querpass erreichte allerdings weder Freund noch Feind. Auch kurze Zeit später sah die FSV-Hintermannschaft alt aus. Cueto (52.) ließ gleich mehrere Zwickauer mit seinem Dribbling stehen, bis er frei vor Keeper Johannes Brinkies auftauchte. 

Der Angreifer konnte sich die Ecke aussuchen, versuchte stattdessen den Beinschuss gegen Brinkies, der in letzter Not die Füße zusammen bekam und parierte.

Erst krallte sich der FSV die Führung, dann dreht sich das Blatt

Und dann, fast wie aus dem Nichts, traf der bullige Gerrit Wegkamp (59.) für die Sachsen zur 1:0-Führung, der eine Freistoß-Flanke ins linke untere Eck köpfte. 

Für kurze Irritation sorgte der Schiri-Assistent, der erst die Abseitsfahne hob, dann aber rechtzeitig wieder senkte - der Treffer zählte.

Anschließend bewahrte Torwart und Kapitän Brinkies seine Mannschaft erst mit zwei tollen Paraden (65.) vor dem Ausgleich, bis der 27-Jährige in der 78. Minute den Ball aus den Händen fielen ließ, Preußens Heinz Mörschel staubte zum 1:1 ab.

In den Schlussminuten war Münster anzumerken, dass sie den Dreier dringender brauchten. In der dritten Minute der Nachspielzeit entschied der Referee auf Elfmeter für die Gastgeber, weil Brinkies den angreifenden Gegenspieler von den Beinen holte. Mörschel lief an, behielt die Nerven und traf zum 2:1-Sieg. 

Bitter für die Zwickauer, die in letzter Sekunde das Spiel verloren und somit in der Tabelle hinter den SCP rutschten.

Titelfoto: imago images/Kirchner-Media

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0