FSV-Sportdirektor Wachsmuth: "So wird es nicht reichen!"

Zwickau - Lange Gesichter im FSV Zwickau-Lager nach der Heimpleite gegen Ingolstadt

Nach der Heimpleite gegen Ingolstadt schimpfte FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth gewaltig (Archivbild).
Nach der Heimpleite gegen Ingolstadt schimpfte FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth gewaltig (Archivbild).  © PICTURE POINT / S. Sonntag

Trainerteam und Spieler verschwanden mit Abpfiff in der Kabine. Dort gab es die erste Standpauke von Sportdirektor Toni Wachsmuth, der sich anschließend als einziger Vertreter der Gastgeber den Medien stellte.

"So wird es nicht reichen", betonte der 33-Jährige. Dass die Zwickauer bis zum 0:1 spielerisch überzeugen konnten, war für Wachsmuth nur eine Randnotiz. 

"Das erste und zweite Tor kassieren wir schon vor der Pause viel zu billig. Beim 0:3 reicht wieder ein einfacher Pass hinter die Kette", schimpfte der gebürtige Thüringer.

Bereits am Mittwoch geht es in Münster weiter. Verliert die Mannschaft von Trainer Joe Enochs dort zum dritten Mal in Folge, ziehen die Preußen vorbei. Wachsmuth fordert eine deutliche Leistungssteigerung.

"Wenn wir so spielen wie in der zweiten Halbzeit, dann punkten wir gegen keinen Gegner in dieser Liga!"

Titelfoto: PICTURE POINT / S. Sonntag

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0