FSV Zwickau: Vorerst normaler Trainingsalltag

Zwickau - Das Coronavirus ist auch in der Kabine des FSV Zwickau das alles beherrschende Thema. Während die Klubs der 1./2. Bundesliga bis mindestens 2. April eine Zwangspause einlegen, wissen die Drittligisten noch nicht, wie es für sie weitergeht.

Noch wird beim FSV Zwickau ganz normal trainiert. Hier versucht Janik Mäder (l.), René Lange am Schuss zu hindern.
Noch wird beim FSV Zwickau ganz normal trainiert. Hier versucht Janik Mäder (l.), René Lange am Schuss zu hindern.  © Picture Point/Gabor Krieg

Deren Bosse treffen sich morgen in Frankfurt/M. mit den DFB-Verantwortlichen und beraten das weitere Vorgehen. Für den FSV ist Sportchef Toni Wachsmuth vor Ort. Was erwartet der 33-Jährige? "Die DFL hat es mit ihrer Entscheidung vorgemacht. In solchen Zeiten steht der gesellschaftliche Zusammenhalt im Vordergrund. Dem hat sich der Fußball unterzuordnen. So bitter es sein mag - es führt kein Weg daran vorbei, die 3. Liga ebenfalls bis auf Weiteres auszusetzen", erklärt Wachsmuth.

Nach der Absage der Partien heute gegen Hansa Rostock und am Mittwoch bei Viktoria Köln haben die Zwickauer Kicker das Wochenende frei, bereiten sich aber ab morgen auf das Derby gegen den Halleschen FC - aktuell noch geplant für den nächsten Sonnabend - vor.

"So lange wir nichts Näheres wissen, gilt der normale Trainingsalltag, auch wenn es für alle schwer ist", erklärt Wachsmuth, selbst zweifacher Familienvater.

"Gerade jene Spieler, die Familienväter sind und jetzt zusehen müssen, wie sie die Kinderbetreuung geregelt bekommen, wo doch jetzt die Schließung von Kindergärten und Schulen bevorsteht. Die Gesundheit aller geht vor", erklärt Wachsmuth, selbst zweifacher Familienvater.

FSV-Sportchef Toni Wachsmuth vermutet, dass die 3. Liga bis auf Weiteres ausgesetzt wird.
FSV-Sportchef Toni Wachsmuth vermutet, dass die 3. Liga bis auf Weiteres ausgesetzt wird.  © Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0