FSV Zwickau: Verletzung als Wendepunkt! Warum Schröter im Höhenflug ist

Zwickau - Die Schwäne befinden sich im Aufwind - und einer ganz besonders: Morris Schröter (25). Sieben Siege hat der FSV Zwickau seit dem Jahreswechsel eingefahren und das nicht zuletzt dank der Tore und Vorlagen des 25-Jährigen.

Morris Schröter (25) schlägt nach seinem Treffer gegen Wiesbaden vor Freude einen Purzelbaum.
Morris Schröter (25) schlägt nach seinem Treffer gegen Wiesbaden vor Freude einen Purzelbaum.  © imago images/Karina Hessland

Jüngst gegen Wiesbaden (2:1) legte Schröter zunächst für Marco Schikora (26) auf und traf dann selbst auf Zuarbeit von Schikora. Mit zehn Toren und neun Vorlagen befindet sich der laufstarke Rechtsaußen auf Augenhöhe mit ausgebufften Altmeistern vom Schlage eines Sascha Mölders (36) oder Zlatko Janjic (34).

Intern liegt er vor Ronny König (37, 8 Tore). Läuft zwischen den beiden eine Wette, wer letztlich die Nase vorn hat? "Die gibt es bisher nicht. Ich bin ganz ehrlich, mein Ziel war zweistellig zu treffen, nachdem es zuletzt so gut funktioniert hat. Wenn es so weiterläuft, hat es 'King' schwer, mich einzuholen. Aber da gehört auch die Mannschaft mit dazu", betont Schröter.

Er selbst bestätigt aktuell nicht nur die Leistung aus der Vorsaison (7 Tore/10 Vorlagen), sondern sattelt gar noch etwas drauf. Bis vor zwei Jahren trat Schröter dagegen kaum als Torjäger respektive Vorlagengeber in Erscheinung.

Später Ausgleich! FSV Zwickau rettet gegen Viktoria Köln einen Punkt
FSV Zwickau Später Ausgleich! FSV Zwickau rettet gegen Viktoria Köln einen Punkt

"Final fehlte immer etwas. Vorige Saison ist dann der Knoten geplatzt. Danach machte ich mir Gedanken, ob sich diese Leistung wiederholen lässt, was sich bestätigt hat", so Schröter.

Morris Schröter: "Damals habe ich gelernt, in meinen Körper hineinzuhören"

Wenn's läuft, dann läuft's: Morris Schröter (25) hat gerade zum 2:1 gegen Wehen Wiesbaden eingenetzt.
Wenn's läuft, dann läuft's: Morris Schröter (25) hat gerade zum 2:1 gegen Wehen Wiesbaden eingenetzt.  © Picture Point/Gabor Krieg

Vor alledem stand aber ein herber Rückschlag, den Schröter rückblickend für sich als Wendepunkt ansieht. Die Rede ist von einer hartnäckigen Schambeinentzündung, die ihn knapp acht Monate aus dem Rennen warf.

Schröter: "Damals habe ich gelernt, in meinen Körper hineinzuhören. Unterstützt durch Tipps von Physios und Osteopathen, gelang es mir, Muskulatur und Körper zu stärken. Das kommt mir jetzt zugute."

Er weiß sich eben durchzubeißen - eigentlich schon seit Beginn seiner Zwickauer Zeit 2015. "Obwohl wir in meinem ersten Jahr in die 3. Liga aufgestiegen sind, lief es für mich schwierig. Hätte es Danny König und David Wagner nicht gegeben, wäre nach der Saison wahrscheinlich schon wieder Schluss gewesen", schwelgt Schröter in Erinnerungen.

FSV-Coach Enochs lobt Göbels Standards
FSV Zwickau FSV-Coach Enochs lobt Göbels Standards

Ebenfalls wichtig für ihn: Mentoren. "Marian Unger war einer, der stets hervorhob, dass man im Training gut sein kann, aber das Spiel entscheidend ist. Wichtig für mich war auch Robert Koch und ist nach wie vor Julius Reinhardt."

Der Vertrag von Letzterem läuft wie der von Schröter im Sommer aus. Gibt's Tipps danach nicht mehr in der Kabine, sondern nur noch am Hörer? "Stand heute, ist noch nichts zu erzählen und Tatsache ist, dass ich mich außerhalb von Zwickau neu beweisen müsste. Darin liegt natürlich auch die Chance, neue Herausforderungen anzugehen", betont Schröter.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau: