FSV verliert gleich doppelt! Punkte bei Viktoria verschenkt und Hehne eingebüßt

Köln/Zwickau - Der FSV Zwickau hatte sich viel vorgenommen. Eigentlich wollten die Schwäne bei Viktoria Köln an die zuletzt gestartete Aufholjagd gegen Hansa Rostock (2:2) anknüpfen - heraus kam jedoch eine 0:3-Niederlage. Ein Ergebnis, das FSV-Coach Joe Enochs bitter aufstieß.

So kassierte FSV-Keeper Johannes Brinkies das dritte Gegentor. Fabian Holthaus hatte abgezogen.
So kassierte FSV-Keeper Johannes Brinkies das dritte Gegentor. Fabian Holthaus hatte abgezogen.  © imago images/Beautiful Sports

Mittelstürmer Ronny König war nicht mit nach Köln gereist. "Er ist verletzt", erklärte Trainer Enochs zunächst kurz und knapp auf der anschließenden Pressekonferenz und ergänze: "Also er hat eine muskuläre Verletzung. In 30 Tagen sind elf Spiele mit einem kleinen Kader sehr schwer zu erledigen. Die Gefahr einzugehen, dass wir Ronny König dann für Wochen verlieren, das wäre problematisch."

Doch auch ohne den wuchtigen Angreifer, der an diesem Tag seinen 37-Geburtstag feierte, begann Zwickau tonangebend. 

Der FSV machte früh Druck und war bissig in den Zweikämpfen. Auch die Defensive stand stabil, bis zur 45. Minute ließen die Westsachsen keinen gegnerischen Abschluss zu. Für den neutralen Betrachter wirkte der Start in die Partie wie geplant.

Zwickaus Coach Joe Enochs war sichtlich bedient.
Zwickaus Coach Joe Enochs war sichtlich bedient.  © imago images/Beautiful Sports

Zwar schallte es immer wieder von der Trainerbank Sätze wie "super gemacht, Elias" oder "Leon, sehr gut Junge", doch wie Enochs nach der Partie erklärte, betrachtete er den ersten Durchgang anders: "Klar, Köln hat nicht einmal aufs Tor geschossen, trotzdem waren wir unzufrieden, wir haben nicht das umgesetzt, was wir wollten."

Der Start in die zweite Halbzeit gefiel Enochs dann besser. "Wir hatten fünf, sechs Situationen in der gegnerischen Hälfte, die zu Eckbällen führten. Genau der Fußball, den wir spielen wollten", erklärte der 48-jährige Coach.

In der 63. Minute gab es dann durch Kölns Albert Bunjaku den Nackenschlag. "Bis dahin waren wir gut im Spiel", ärgerte sich Enochs über das 0:1.

FSV-Coach Enochs spricht von einer bitteren Niederlage

Das tat verdammt weh! Maurice Hehne (3.v.l.) und Albert Bunjaku krümmten sich nach ihrem Zusammenprall auf dem Rasen. Hehne musste kurz danach raus.
Das tat verdammt weh! Maurice Hehne (3.v.l.) und Albert Bunjaku krümmten sich nach ihrem Zusammenprall auf dem Rasen. Hehne musste kurz danach raus.  © imago images/Beautiful Sports

Hintenraus schienen die Gastgeber der Viktoria den längeren Atem zu haben, was FSV-Coach Enochs verneinte. 

"Meine Mannschaft hat auch in der zweiten Halbzeit alles gegeben und war fit." Dennoch erhöhten Mike Wunderlich (81.) und Fabian Holthaus (90.). "Die Konter resultierten nach blöden Ballverlusten, Köln hat dann vorne eben die Qualitäten." 

Zwar sprach Enochs von einer verdienten Niederlage, jedoch stieß ihn das Ergebnis bitter auf: "Das Torverhältnis kann für uns noch sehr wichtig werden."

Außerdem: Neben dem Resultat hatte Zwickau auch noch Innenverteidiger Maurice Hehne verloren. Der 23-Jährige musste nach einem Zusammenprall (26.) mit Bunjaku ausgewechselt werden, wurde ins Krankenhaus gefahren. "Wir hoffen, dass es nicht so schlimm ist, aber bei Kopfverletzungen ist nicht zu spaßen", sagte Trainer Enochs unmittelbar nach der Partie. 

"Das war natürlich bitter, da wir keinen direkten Ersatzmann auf der Bank hatten", kommentierte er weiter. Marcus Godinho, der in die ungewohnte Innenverteidigung rückte, habe seine Aufgabe laut des Trainers "sehr gut gemacht".

Titelfoto: imago images/Beautiful Sports

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0