FSV-Verteidiger Steffen Nkansah: Glücklich und gefeiert!

Zwickau - Bayern-Dusel? Mitnichten! Das Glück war am Montagabend beim 1:1 gegen den FC Bayern München II auf Seiten des FSV Zwickau!

Steffen Nkansah (25, 3.v.r., verdeckt) traf im allerletzten Moment zum glücklichen 1:1-Ausgleich.
Steffen Nkansah (25, 3.v.r., verdeckt) traf im allerletzten Moment zum glücklichen 1:1-Ausgleich.  © imago images/MIS

Fünf Minuten Nachspielzeit zeigte Schiedsrichter Wolfgang Haslberger (28) nach einer Halbzeit an, in der es zwar viele Wechsel, aber keine verletzungsbedingten Unterbrechungen gab.

Als die fünf Minuten vorüber waren, ließ der Referee die Partie weiterlaufen. Yannik Möker (21) konnte den Ball nochmals an den Strafraum der Bayern schlagen. Der nach vorn geeilte Torwart Johannes Brinkies (27) verlängerte per Kopf an den Fünfmeterraum, wo Lars Lokotsch (24) gegen Nicolas Feldhahn (34) energisch zu Werke ging und die Kugel auch noch mit dem linken Oberarm verlängerte.

Eine Sekunde später zappelte der Ball im Netz. Innenverteidiger Steffen Nkansah (25) war der Glückliche und Gefeierte, der für den späten 1:1-Ausgleich gesorgt hatte.

"Fünf Minuten Nachspielzeit. Keine Ahnung, wo die vom Himmel gefallen sind", schimpfte Gästetrainer Danny Schwarz (45): "Am Ende müssen wir uns an die eigene Nase fassen."

Torschütze Steffen Nkansah (25) zeigte noch einmal das Motto des Spiels.
Torschütze Steffen Nkansah (25) zeigte noch einmal das Motto des Spiels.  © Picture Point/Gabor Krieg

Stimmt! Denn die Bayern-Bubis ließen durch Nicolas Kühn (21), der den Ball nicht im verwaisten FSV-Tor unterbrachte, und Lenn Jastremski (20, scheiterte an Brinkies) in der Nachspielzeit zwei Riesen aus. Die Strafe folgte auf dem Fuß. "Wahrscheinlich kann ich das erst morgen so richtig realisieren", strahlte Nkansah: "Ich freue mich für die Mannschaft, weil wir einen großen Aufwand betrieben haben."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0