Kein Elfmeter und Chancenwucher! FSV Zwickau verliert in Saarbrücken

Zwickau - Trotz ganz starker Aufholjagd muss sich der FSV Zwickau beim kriselnden 1. FC Saarbrücken mit 2:3 (0:2) geschlagen geben und befindet sich durch das vierte Punktspiel ohne Sieg weiter im Sinkflug.

Nach nur drei Spielminuten donnerte Saarbrücken-Kicker Sebastian Jacob den Ball ins FSV-Tor.
Nach nur drei Spielminuten donnerte Saarbrücken-Kicker Sebastian Jacob den Ball ins FSV-Tor.  © imago/eibner

Die Gäste hatten zu Beginn einen ganz schweren Stand. Richard Neudecker flankte in den Strafraum, wo Marcel Engelhardt nicht an den Ball kam und Filip Kusic (1.) letztlich für seinen geschlagenen Torhüter auf der Linie klärte.

Zwickau kam überhaupt nicht in die Puschen. Marvin Cuni ging in den Strafraum, legte quer zu Sebastian Jacob (3.), der mühelos einschob.

Ginge es so weiter, sieht es zappenduster aus. Doch die Elf von Joe Enochs fing sich. Nach Abschluss von Kusic (24.) rettete Saarbrückens Lukas Boeder auf der Torlinie. Dominic Baumann (31.) dagegen zwang Torhüter Daniel Batz nach Eingabe von Jan Löhmannsröben zu einer Glanztat.

Kein Befreiungsschlag für den FSV: Zwickau kämpft sich zum Unentschieden
FSV Zwickau Kein Befreiungsschlag für den FSV: Zwickau kämpft sich zum Unentschieden

Einmal mehr kristallisierte sich die Abschlussschwäche heraus, was auf der Gegenseite eiskalt bestraft wurde. Neudecker chippte den Ball in den Lauf von Cuni (32.), der volley traf.

Mannschaftsaufstellungen vom 1. FC Saarbrücken und dem FSV Zwickau

Pech-Spiel für den FSV Zwickau: Schiri übersieht Elfmeter, Gelb-Rot für Robin Ziegele

Freude bei Saarbrücken nach dem Tor von Sebastian Jacob, der auch das 0:3 schoss.
Freude bei Saarbrücken nach dem Tor von Sebastian Jacob, der auch das 0:3 schoss.  © imago/Jan Huebner

Bitter für die Schwäne: Schiedsrichter Eric-Dominic Weißbach übersah vor der Pause ein klares Handspiel von Tobias Jänicke (44.). "Das ist ein klarer Elfmeter. Solche Sachen müssen gepfiffen werden", haderte Enochs bei "MagentaSport" mit der Entscheidung des Referees. Mit etwas mehr Spielglück konnte es zur Pause auch 1:2 oder gar 2:2 stehen.

Aber irgendwie klebte das Pech an den Sohlen. Während ein Treffer von Ronny König (52.) zurückgepfiffen wurde und FCS-Keeper Batz mehrmals stark parierte, schlug Jacob (54.) zum zweiten Mal zu und erhöhte auf 0:3.

"Man hätte erwarten können, dass die Mannschaft auseinanderfällt. Das hat sie aber nicht getan", sah Enochs, dass seine Mannschaft trotz des klaren Rückstands Moral zeigte. Mit offensiven Wechseln ging der 51-jährige FSV-Coach zudem taktisch All-in und holte sich durch Joker Lukas Krüger (79.) und Raphael Assibey-Mensah (90.+5.) zwei Erfolgserlebnisse, wenngleich das am Ende nicht zu einem Zähler reichte.

Von Meisterrunde in Abstiegskampf: Schneider weiß, was beim FSV auf ihn zukommt
FSV Zwickau Von Meisterrunde in Abstiegskampf: Schneider weiß, was beim FSV auf ihn zukommt

Obendrein sah Robin Ziegele (90.+1.) in der Nachspielzeit Gelb-Rot und fehlt kommenden Freitag zuhause gegen Freiburg II.

Titelfoto: imago/Jan Huebner

Mehr zum Thema FSV Zwickau: