Nach Nullnummer: Macht der FSV an der Ostsee den Klassenerhalt perfekt?

Zwickau - Ist das Glas halb voll, hat sich der FSV Zwickau durch das 0:0 gegen den SV Meppen wieder einen direkten Konkurrenten vom Hals gehalten. Viel wichtiger noch: Der Vorsprung auf den Drittliga-17. Uerdingen beträgt sieben Zähler und eine um acht Treffer bessere Tordifferenz. Drei Spieltage vor Schluss ist das ein Faustpfand!

FSV-Sturmtank Ronny König (37) schirmt den Ball vorm Meppener Christoph Hemlein (30) ab.
FSV-Sturmtank Ronny König (37) schirmt den Ball vorm Meppener Christoph Hemlein (30) ab.  © Picture Point/Gabor Krieg

Der Klassenerhalt scheint sicher - solange die Schwäne nicht nochmal abgeschossen werden. Beim Gegner Hansa Rostock kann das durchaus mal passieren - wie beim 5:0 in der Saison 16/17.

Routinier Ronny König (37) ordnete die Nullnummer gegen Meppen und den Woche für Woche vertagten Klassenerhalt entsprechend ein: "Klar ärgert uns das. Wir wollten unbedingt drei Punkte holen. Jetzt nicht hadern, es geht Samstag weiter in Rostock", entgegnete der Stürmer bei MagentaSport.

Aufgrund zweier unterschiedlicher Durchgänge ging das Ergebnis für ihn in Ordnung.

Spielersuche beim FSV Zwickau ist schwierig: Etat, Qualität, Charakter & "U23"-Regel
FSV Zwickau Spielersuche beim FSV Zwickau ist schwierig: Etat, Qualität, Charakter & "U23"-Regel

"In der ersten Halbzeit waren wir klar besser, in der zweiten fanden wir nicht mehr so klar ins Spiel und Meppen hatte die besseren Chancen", resümierte der 37-Jährige.

Torgefahr strahlte für Zwickau allen voran Felix Drinkuth (26), der die Schwäne schon letzten Sonnabend im Sachsenpokal bei Chemie Leipzig (1:0) erlöste, aus.

Chancen vergeigt! Es blieb beim Toilettenergebnis

FSV-Kicker Morris Schröter (25, l.) und Rostock-Spieler Sven Sonnenberg (22) im Zweikampf.
FSV-Kicker Morris Schröter (25, l.) und Rostock-Spieler Sven Sonnenberg (22) im Zweikampf.  © Picture Point/Gabor Krieg

Flügelflitzer Drinkuth war es, der in Abwesenheit des schmerzlich vermissten Morris Schröter (25, muskuläre Probleme) offensiv die Akzente setzte und in der 31. Minute die Führung auf dem Fuß hatte.

Vorausgegangen war ein elfmeterwürdiger Körperkontakt von Jeron Al-Hazaimeh (29) gegen Manfred Starke (30). Referee Patrick Kessel ließ weiterlaufen, sodass Drinkuth in der Folge zum Abschluss kam und an den Pfosten traf. Weil Lars Lokotsch (24) kurz vor Spielende daneben köpfte, blieb es beim Toilettenergebnis.

Auch wenn es König & Co. ungern so spannend machen wollten, erfüllt sich die Prophezeiung von Coach Joe Enochs (49), der immer wieder auf eine trügerische Ausgangslage hinwies.

Erster Neuzugang! FSV Zwickau verpflichtet Außenbahnspieler Voigt aus Auerbach
FSV Zwickau Erster Neuzugang! FSV Zwickau verpflichtet Außenbahnspieler Voigt aus Auerbach

Acht sieglose Spiele gefährden wenigstens nicht das oberste Saisonziel Ligaverbleib, sorgen aber auch nicht für eine breite Brust vorm Sachsenpokal-Kracher gegen den Chemnitzer FC am nächsten Mittwoch.

Denn nur über den kann sich Zwickau für den DFB-Pokal qualifizieren - das selbstgesteckte zweite Saisonziel.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0