FSV-Siegtorschütze Jensen: "Ein Derbysieg ist immer schön!"

Zwickau - Gibt der Derbyschreck wieder die launische Diva oder startet der FSV Zwickau die erste Serie? Zwickau hat nach dem 2:0 in Halle auch das zweite Derby bei Dynamo Dresden für sich entschieden. Können sie diesmal den Schwung mitnehmen und gegen Aufsteiger Türkgücü München endlich den zweiten Dreier in Folge feiern oder gibt's, wie zuletzt gegen Uerdingen, wieder eine Heimpleite?

Leon Jensen (Nr. 8) traf gegen Dresden mit diesem Schuss zum 2:1. Heute gegen Türkgücü München will er mit seinen Zwickauern nachlegen.
Leon Jensen (Nr. 8) traf gegen Dresden mit diesem Schuss zum 2:1. Heute gegen Türkgücü München will er mit seinen Zwickauern nachlegen.  © Lutz Hentschel

Am Selbstvertrauen sollte es bei den Schwänen nach dem 2:1 über die Schwarz-Gelben nicht mangeln. Doch sorgt das auch für den nötigen Aufwind? 

"So ein Derbysieg ist immer schön, gerade, wenn die ganze Liga nicht damit rechnet, dass wir in Dresden gewinnen. Obwohl das, wie man sieht, absolut möglich ist!", meint Siegtorschütze Leon Jensen.

Dabei sahen sich diejenigen, die nicht auf einen Auswärtssieg gesetzt hatten, schon nach zwei Minuten bestätigt, als Panagiotis Vlachodimos eine Unachtsamkeit ausnutzte und Philipp Hosiner zur Führung auflegte. Was wie ein früher Rückschlag aussah, rüttelte die Gäste erstmal auf.

"Ich denke, der Ärger über das frühe Gegentor - mal wieder - hat sich in eine Trotzreaktion verwandelt. Auch wenn gerade bei Eckbällen Glück dazu gehört, haben wir das Spiel danach mit Leidenschaft in die Hand genommen und Dynamo einfach immer auf den Füßen gestanden und beschäftigt", findet Jensen.

Er selbst drehte die Partie mit seinem ersten Saisontor - und was für einem wichtigen! Immerhin war es für Zwickau der erste Sieg überhaupt im Rudolf-Harbig-Stadion.

"Ein Treffer, gerade der erste der Saison, fühlt sich immer gut an. Dadurch, dass leider nur knapp 1000 Fans zugelassen wurden, war das Tor in diesem Stadion zwar trotzdem schön, aber mit 20.000 Fans gegen uns wäre das nochmal ein sehr viel schöneres Gefühl gewesen", grinst Jensen.

FSV Zwickau spielt vor nur 500 Zuschauern

Am Freitagabend sind es nochmal die Hälfte weniger Zuschauer. Nur 500 Besucher dürfen in die GGZ-Arena rein. Doch auch die wollen gegen Türkgücü was geboten bekommen. Jensen: "Ich denke, sie sind ein sehr guter Aufsteiger, mit viel Power nach vorne, aber auf Kosten der Defensive. Deswegen haben sie auch schon recht viele Gegentore bekommen."

13 Tore haben die Münchner erzielt, gleichzeitig auch schon elf kassiert. Zwickau steht bei 9:7. "Das wird ein Spiel auf Augenhöhe", vermutet Jensen.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0