Nanu? FSV-Trainer Enochs setzt plötzlich auf Bickel!

Zwickau - Im Existenzkampf zieht Joe Enochs alle Register! Christian Bickel, letzten Sommer bereits aussortiert und seither abgeschrieben, soll jetzt dem FSV Zwickau helfen, die Klasse zu halten.

Christian Bickel scheint plötzlich wieder eine Zukunft beim FSV zu haben.
Christian Bickel scheint plötzlich wieder eine Zukunft beim FSV zu haben.  © picture point/Sven Sonntag

Der 29-Jährige galt bei seinem Wechsel nach Zwickau (im Juli 2018) als Enochs' Wunschkandidat. Beide kannten sich aus der gemeinsamen Osnabrücker Zeit.

Wegen mehrerer Blessuren und schwankender Leistungen kam der Mittelfeldspieler, der mit einem Drei-Jahres-Vertrag ausgestattet wurde, nie richtig an und "durfte" sich seit der letzten Sommerpause einen neuen Verein suchen.

Den fand er zwar nicht, dafür aber sein Arbeitgeber eine neue Verwendung. Zum Re-Start gegen Rostock (2:2) kam "Bicko" in der 90. Minute für den angeschlagenen Julius Reinhardt in die Partie.

In Köln (0:3) brachte ihn Enochs in der 77. Minute für René Lange und stellte dabei auf Dreierkette um.

"Ich will die Klasse halten. Da geht es nicht um persönliche Befindlichkeiten", stellt Enochs klar.

Bickel erhielt den Vorzug vor dem im Abstiegskampf erfahrenen Mike Könnecke.

"Jetzt geht es nicht um persönliche Befindlichkeiten", sagt FSV-Coach Joe Enochs.
"Jetzt geht es nicht um persönliche Befindlichkeiten", sagt FSV-Coach Joe Enochs.  © Picture Point/Gabor Krieg

"Gegen Rostock waren die Trainingseindrücke entscheidend, dass 'Bicko' im Aufgebot stand und Mike nicht. Er hatte in der Woche zuvor gut trainiert und im Elf gegen Elf den besseren Eindruck hinterlassen", begründet Enochs: "In Köln hatten wir uns von ihm mehr Impulse erhofft."

Titelfoto: Picture Point/Sven Sonntag, Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0