"Wir schaufeln unser eigenes Grab": FSV Zwickau im Sinkflug!

Zwickau - Ist der Derbysieg gegen Dynamo Dresden dem ein oder anderen beim FSV Zwickau zu Kopf gestiegen oder warf die zweiwöchige Corona-Unterbrechung durch die Absagen der Partien gegen Türkgücü und Verl den Klub aus der Bahn? Jedenfalls befinden sich die Schwäne seither im Sinkflug.

Wiesbadens Philipp Tietz trifft gegen FSV-Keeper Johannes Brinkies zum 3:1.
Wiesbadens Philipp Tietz trifft gegen FSV-Keeper Johannes Brinkies zum 3:1.  © imago images/Eibner

Hält der Negativlauf an, wird daraus ganz schnell ein Sturzflug mit unangenehmer Bruchlandung. Kapitän Johannes Brinkies warnte nach der jüngsten Pleite in Wiesbaden (1:3) eindringlich davor, sich in eine Situation zu manövrieren wie letztes Jahr.

"Ich habe keinen Bock darauf, dass wieder mitmachen zu müssen", wurde Brinkies überdeutlich. Ein zweites Mal wird es wohl auch nicht gutgehen.

Jetzt sind echte Antworten gefordert, besonders darauf, wie die Fehler in der Abwehr abgestellt werden.

"Wir schaufeln unser eigenes Grab, wenn wir nach einer Viertelstunde 0:2 hinten liegen", zeichnete Coach Joe Enochs nach Abpfiff bei "Magenta Sport" ein treffendes und zugleich finsteres Bild. Aber genau so sah das Abwehrverhalten am Sonnabend aus: finster.

"Wir machen einfache Fehler und laden den Gegner zu Torchancen ein", so der 49-jährige US-Amerikaner. Exemplarisch die Entstehung des zweiten Gegentores.

FSV Zwickau-Coach Joe Enochs übt Kritik

Zwickaus Trainer Joe Enochs hebt frustriert die Arme - seine Mannschaft leistete sich wieder zu viele einfache Fehler.
Zwickaus Trainer Joe Enochs hebt frustriert die Arme - seine Mannschaft leistete sich wieder zu viele einfache Fehler.  © imago images/Nordphoto

Wiesbaden störte früh und Jakov Medic presste gut gegen Morris Schröter.

Der lange Ball entlang der linken Außenlinie sorgte dafür, dass Maurice Malone Jozo Stanic überlaufen konnte.

Weil Davy Frick mit nach außen verschob, war die Mitte komplett frei und Paterson Chato, der vor zwei Jahren in Zwickau vorspielte, hatte genügend Platz und Zeit, um sich Brinkies auszuschauen und platziert abzuschließen.

"Wir verlassen das Zentrum, obwohl es außen eine Eins-gegen-Eins-Situation ist. Und dann sind wir im Zentrum in Unterzahl", kritisiert Enochs.

Der FSV am Boden: Johannes Brinkies (r.) und Davy Frick sind tief enttäuscht.
Der FSV am Boden: Johannes Brinkies (r.) und Davy Frick sind tief enttäuscht.  © imago images/Jan Hübner

"Es sind Kleinigkeiten, die wir abstellen müssen. Wir müssen zusehen, dass wir punkten", weiß der Fußballlehrer, was die Stunde geschlagen hat.

Titelfoto: imago images/Nordphoto

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0