Mega-Spektakel in der 3. Liga: HFC und Verl mit rasantem 8-Tore-Krimi

Halle - Was für ein mitreißender Auftakt! Die erste Partie des 6. Spieltags in der 3. Liga bot ein wahres Schützenfest mit zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Am Ende trennten sich der Hallesche FC und der SC Verl 4:4 (2:3).

Ron Berlinski (r.) schnürte für den SC Verl bei seinem Drittliga-Startelfdebüt einen Doppelpack.
Ron Berlinski (r.) schnürte für den SC Verl bei seinem Drittliga-Startelfdebüt einen Doppelpack.  © imago images/Fotostand

Den Torreigen eröffnete Marcel Eberwein in der 9. Minute und brachte die Hausherren vor 4997 Zuschauern im Leuna Chemie Stadion in Führung.

Doch die erfrischend offensiv auftretenden Gäste schlugen umgehend zurück. Startelf-Debütant Ron Berlinski erzielte nach Vorlage von Kapitän Kasim Rabihic den ersten Profitreffer seiner Karriere und glich zum 1:1 aus (11. Minute).

Wenig später foulte Eigengewächs Julian Guttau auch noch Edeltechniker Rabihic im eigenen Strafraum, weshalb es zu Recht Elfmeter für Verl gab (19.). Den verwandelte Leandro Putaro mit etwas Glück - denn Halles Keeper Sven Müller hatte die Ecke geahnt und war noch dran gewesen, konnte den Einschlag aber nicht mehr verhindern (20.).

Dynamo Dresden: Immer wieder sorgen Patzer für Genickbrüche, Vlachodimos fällt länger aus!
Dynamo Dresden Dynamo Dresden: Immer wieder sorgen Patzer für Genickbrüche, Vlachodimos fällt länger aus!

Die Hausherren bewiesen allerdings Moral und kamen nur fünf Zeigerumdrehungen später zum 2:2. Erneut war es Eberwein, der per Kopf einnickte.

Das war es aber noch immer nicht. Denn Berlinski, den Verl vor der Saison aus der Oberliga (!) geholt hatte, schnürte den Doppelpack und grätschte eine Hereingabe von Christopher Lannert mit vollem Willen über die Linie - 3:2 für die Gäste (34.)!

Es gab auf beiden Seiten noch einige weitere Möglichkeiten, doch zur Pause blieb es bei der knappen SC-Führung.

HFC-Angreifer Michael Eberwein krönt seine überragende Leistung und belohnt Halle für den Aufwand

Was für ein Auftritt von Michael Eberwein (r.)! Der wuchtige HFC-Angreifer erzielte gegen Verl drei Tore und bereitete den vierten Treffer direkt vor.
Was für ein Auftritt von Michael Eberwein (r.)! Der wuchtige HFC-Angreifer erzielte gegen Verl drei Tore und bereitete den vierten Treffer direkt vor.  © imago images/Eibner

Im zweiten Durchgang legte die Mannschaft von Erfolgscoach Guerino Capretti direkt nach. Vinko Sapina bediente Lukas Petkov, der loszog und zum 4:2 einschoss (52.).

Nun war Verl kurz davor, die Partie endgültig zu entscheiden. Doch der HFC gab sich nicht auf, weshalb dieses hochintensive Duell hin und her wogte. Die Gäste ließen mehrere Chancen aus, auch Halles sonst so treffsicherer Sturmtank Terrence Boyd verzweifelte immer wieder, weil er einige beste Gelegenheiten ausließ.

Dann jedoch belohnten sich die Hausherren für ihren großen Kampf und ihre Moral. Joker Julian Derstroff erzielte das schönste Tor des Tages. Der omnipräsente Eberwein schickte den Angreifer klasse steil, der alles gab, um ans Leder zu kommen und aus vollem Lauf und halblinker Position dennoch die Ruhe behielt, um die Kugel wunderschön über SCV-Keeper Niclas Thiede zu lupfen - nur noch 3:4 (75.)!

Lazar Samardzic verrät: Darum habe ich RB Leipzig verlassen
RB Leipzig Lazar Samardzic verrät: Darum habe ich RB Leipzig verlassen

Nun rannte Halle - angetrieben von den lautstarken Fans - an, machte Druck und kam tatsächlich noch zum Ausgleich!

Rechtsverteidiger Niklas Kreuzer flankte in die Mitte, wo der überragende Eberwein zum 4:4 einköpfte. Beide Teams rannten in diesem offenen Schlagabtausch weiter an, doch letztlich blieb es beim leistungsgerechten und spektakulären 4:4-Unentschieden.

Titelfoto: imago images/Eibner

Mehr zum Thema Hallescher FC: