Union Berlins Rekordtorschütze Karim Benyamina kickt jetzt im Hertha-Trikot

Berlin - Da wird den Fans des 1. FC Union Berlin sicherlich das Herz bluten: Ihr einstiger Goalgetter Karim Benyamina (38) kickt seit dieser Saison ausgerechnet im Trikot des Hauptstadtrivalen Hertha BSC!

2010 trug Karim Benyamina (38) noch das Trikot des 1. FC Union Berlin, seit dem Beginn der Saison geht der Stürmer für die Ü32-Mannschaft von Hertha BSC auf Torjagd. (Archivfoto)
2010 trug Karim Benyamina (38) noch das Trikot des 1. FC Union Berlin, seit dem Beginn der Saison geht der Stürmer für die Ü32-Mannschaft von Hertha BSC auf Torjagd. (Archivfoto)  © Jens Wolf dpa/lbn

Der Rekordtorschütze der Eisernen musste allerdings erst in ein gesetzteres Alter kommen, bevor er für die Hertha auflaufen durfte. Er verstärkt seit Saisonbeginn nämlich die Ü32 der Blau-Weißen, die in der Sommerpause kräftig aufgerüstet haben und nun wohl die stärkste Seniorenmannschaft der Hauptstadt stellen dürften.

Schon in der Vorbereitung kickte das Team lieber gegen Männermannschaften aus dem Berliner Amateurbereich, um sich auf den Titelkampf in der Verbandsliga der Senioren vorzubereiten.

Vor dem Tor hat der mittlerweile 38-Jährige Stürmer nichts verlernt, wie er am Samstag beim 13:1-Sieg im Pokalspiel gegen den SSV Köpenick-Oberspree mit einem Doppelpack unter Beweis stellte. Sein Sturmpartner, bei dem es sich um keinen geringeren als den ehemaligen Bundesliga-Profi Sami Allagui (34) handelt, traf im gleichen Spiel übrigens sage und schreibe acht Mal!

Schlimmer hätte es für die Fans der Köpenicker eigentlich nur noch kommen können, wenn ihr Rekordtorschütze im Dress des Erzrivalen BFC Dynamo auflaufen würde.

Das käme für Benyamina aber niemals infrage: "Klar, für den BFC würde ich Union zuliebe nicht auflaufen, weil ich im Herzen immer Unioner bleibe", wie der Stürmer gegenüber der B.Z. Preis gab.

Die Ü32 von Hertha BSC ist gespickt mit ehemaligen Profis und nimmt den Titel bei den Senioren in Angriff

Sami Allagui (34), hier im Trikot seines Ex-Klubs FC St. Pauli, ist in der Ü32 von Hertha BSC einer der Sturmpartner von Karim Benyamina. Im Pokalspiel gegen den SSV Köpenick-Oberspree knipste der ehemalige Bundesliga-Stürmer gleich acht Mal. (Archivfoto)
Sami Allagui (34), hier im Trikot seines Ex-Klubs FC St. Pauli, ist in der Ü32 von Hertha BSC einer der Sturmpartner von Karim Benyamina. Im Pokalspiel gegen den SSV Köpenick-Oberspree knipste der ehemalige Bundesliga-Stürmer gleich acht Mal. (Archivfoto)  © Axel Heimken/dpa

Es gehe ihm eigentlich auch gar nicht um Hertha BSC, sondern er wolle einfach nur mit seinen Jungs weiter zusammen kicken. Gemeint sind Chinedu Ede (33), der von 2010 bis 2012 ebenfalls bei den Eisernen unter Vertrag stand und Ex-Hertha-Profi Benjamin Köhler (40), mit denen er zuvor gemeinsam bei den Spandauer Kickers wirbelte.

Köhler beendete seine Profi-Karriere 2017 übrigens ebenfalls bei Union Berlin und kommt auch im Ü40-Team der Herthaner zum Einsatz.

Damit kann die alte Dame nun also gleich drei ehemalige Unioner als Neuzugänge im Ü32-Kader vermelden, der vor ehemaligen Profi-Spielern nur so strotzt.

Neben dem oben erwähnten Allagui befinden sich mit Malik Fathi (36), Daniel Ziebig (37) und jüngst auch Maik Franz (39) weitere Ex-Profis in den Reihen der Hertha-Senioren. 

Mit dieser Besetzung dürfte die Ü32-Mannschaft der Berliner wohl sogar deutschlandweit zu den stärksten Teams in dieser Altersklasse zählen.

Titelfoto: Jens Wolf dpa/lbn

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0