"Angsthasenklausel" aufgehoben: Davie Selke darf für Werder Bremen gegen Hertha BSC ran

Bremen/Berlin - Fußball-Bundesligist Werder Bremen darf seinen Stürmer Davie Selke in der neuen Saison auch gegen dessen Ex-Klub Hertha BSC einsetzen.

Davie Selke (25) im Trainingsanzug seines Ex-Klubs Hertha BSC. Der Bremer Stürmer darf am ersten Spieltag erstmals gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber zu Werke gehen.
Davie Selke (25) im Trainingsanzug seines Ex-Klubs Hertha BSC. Der Bremer Stürmer darf am ersten Spieltag erstmals gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber zu Werke gehen.  © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Beide Vereine treffen am 19. September gleich am ersten Spieltag im Wohninvest Weserstadion aufeinander. "Davie darf spielen", sagte der Bremer Sportchef Frank Baumann dem Internetportal "Deichstube" am Mittwoch.

Der 25 Jahre alte Angreifer war im vergangenen Winter von Berlin nach Bremen gewechselt. Die Hertha hatte sich seinerzeit vertraglich zusichern lassen, dass Selke beim direkten Duell beider Vereine in der Rückrunde der vergangenen Saison nicht eingesetzt wird.

"Ohne die Klausel wäre der Transfer nicht zustande gekommen", erklärte Baumann. In der kommenden Saison gilt dieser Passus jedoch nicht mehr.

Und Hertha sollte sich lieber warm anziehen, denn gegen seine Ex-Klubs trifft Davie Selke besonders gerne.

So steuerte er 2016 beim Sieg von RB Leipzig gegen Werder Bremen ein Tor und eine Vorlage bei. 2017 waren es im Spiel gegen Leipzig sogar zwei Treffer, womit er seinem neuen Arbeitgeber Hertha BSC damals den Sieg sicherte.

Nun darf er also erstmals gegen die Hertha antreten und vonseiten der Alten Dame bleibt nur zu hoffen, dass Selke nicht zurück zu alter Form findet.

In der Rückrunde der vergangenen Bundesliga-Saison spielte er bei den Bremern keine tragende Rolle. Die bisherigen Testspiele der Grün-Weißen sprechen da schon eine ganz andere Sprache.

Titelfoto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0