Harter Brocken für Hertha BSC: Ausgerechnet in Wolfsburg raus aus der Krise?

Berlin - Hertha BSC will unbedingt die Abwärts-Serie stoppen. Eine weitere Niederlage beim VfL Wolfsburg wäre die neunte nacheinander. 2014 hatten die Berliner neunmal in Folge verloren. Die Herausforderung ist groß, denn der Gegner ist in Topform und seit acht Spielen ungeschlagen.

Pal Dardai (44) steht vor einer schweren Aufgabe in Wolfsburg. Hertha BSC braucht dringend Punkte gegen den VfL, um sich langsam aus dem Abstiegs-Sumpf zu kämpfen.
Pal Dardai (44) steht vor einer schweren Aufgabe in Wolfsburg. Hertha BSC braucht dringend Punkte gegen den VfL, um sich langsam aus dem Abstiegs-Sumpf zu kämpfen.  © Thomas Frey/dpa

"Die Aufgabe ist schwer, aber machbar", erklärte Chefcoach Pal Dardai (44) vor Spiel Nummer fünf nach der Amtsübernahme von Bruno Labbadia (55) zur allgemeinen Situation.

Unter dem Ungarn sammelten die Charlottenburger nur einen Zähler ein, zeigten aber Fortschritte.

Mit nur 18 Punkten dümpelt die Alte Dame auf Rang 15. Arminia Bielefeld auf dem Abstiegs-Relegationsrang 16 hat auch 18 Zähler auf dem Konto und dazu ein Spiel weniger bestritten.

"Unsere Mannschaft fängt an zu funktionieren", stellte Dardai bei seiner zweiten Mission als Cheftrainer des Hauptstadtclubs fest. Doch muss sich das Team dafür auch belohnen.

Noch immer sucht der Trainer nach der idealen Zusammensetzung seiner Mannschaft, damit nicht nur die Defensive, sondern auch die Offensive besser funktioniert.

"Ein neu zusammengestelltes Team auf Kurs zu bringen, das ist unsere Challenge", betonte Sportdirektor Arne Friedrich (41). Viel Zeit gibt es nicht mehr. Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) bestreitet Hertha in Wolfsburg bereits das 23. Saisonspiel - danach bleiben nur noch elf Partien.

Hertha BSC macht bei Twitter auf das wichtige Auswärtsspiel gegen den VfL Wolfsburg aufmerksam

Kriselnde Berliner treffen auf einen heimstarken VfL Wolfsburg in Champions-League-Form

Herthas Peter Pekarik (34, l) im Zweikampf mit VfL-Kicker Joao Victor (26). Im intensiven Hinspiel trennten sich die Mannschaften mit einem 1:1 im Berliner Olympiastadion.
Herthas Peter Pekarik (34, l) im Zweikampf mit VfL-Kicker Joao Victor (26). Im intensiven Hinspiel trennten sich die Mannschaften mit einem 1:1 im Berliner Olympiastadion.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Das Fatale: In fünf der jüngsten acht sieglosen Spiele blieb Hertha ohne Treffer. "Wir werden Zielwasser trinken, was nicht als Doping zählt. Ich werde mit dem Doktor reden", scherzte Dardai, fügte aber ernst hinzu: "Natürlich machen wir immer Torschusstraining."

Gegen die Wolfsburger, die auf Champions-League-Platz drei stehen, wird das Toreschießen besonders schwierig. VfL-Torwart Koen Casteels (28) blieb zuletzt in sechs Bundesliga-Spielen ohne Gegentreffer. "Irgendwann müssen Punkte kommen und ein Sieg", sagte Dardai.

Ein Lichtblick: Der Hertha-Coach kann in dem anstehenden Auswärtsspiel wieder auf seinen Stürmer Jhon Cordoba (27) zurückgreifen, der nach längerer Verletzungspause in die Startelf zurückkehren könnte.

Der 27-jährige Kolumbianer hat in zwölf Spielen in dieser Saison schon fünf Mal getroffen. Dardai will aber nichts überstürzen.

"Ich muss sehen, wie sein körperlicher Zustand ist. Wir reden über zwei Jhon Cordobas: einen, der topfit ist, und einen, der gerade aus der Reha kommt. Wir können ihm jetzt helfen, mit ihm gut arbeiten, ihn einführen", sagte der 44-Jährige bei der Pressekonferenz vor der Begegnung.

Eine Sache könnte der Dardai-Truppe jedoch Mut machen, denn die Hertha ist seit vier Spielen in Wolfsburg ungeschlagen. Obendrein konnte der jeweilige Gastgeber in den letzten sieben Duellen der beiden Kontrahenten nie den Sieg einfahren, so auch beim 1:1-Unentschieden im Hinspiel. Allerdings sind die Wölfe in der laufenden Saison in der heimischen Volkswagen Arena noch nie als Verlierer vom Platz gegangen.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa, Thomas Frey/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0