Erste Punkte unter Dardai? Hertha BSC will Sieg bei Khediras Ex-Klub VfB

Berlin - Die Leistungskurve von Hertha BSC zeigt unter Rückkehrer Pal Dardai (44) zwar nach oben, jedoch wartet der Hauptstadtklub noch immer auf seinen ersten Punkt unter dem neuen Trainer.

Hertha-Coach Pal Dardai (44, r.) will im dritten Anlauf nach seiner Rückkehr auf die Trainerbank im Spiel beim VfB Stuttgart erstmals punkten und könnte dabei Rückkehrer Sami Khedira (33) zu seinem 100. Bundesligaspiel verhelfen.
Hertha-Coach Pal Dardai (44, r.) will im dritten Anlauf nach seiner Rückkehr auf die Trainerbank im Spiel beim VfB Stuttgart erstmals punkten und könnte dabei Rückkehrer Sami Khedira (33) zu seinem 100. Bundesligaspiel verhelfen.  © Michael Sohn/AP-Pool/dpa

Mit einem Premieren-Sieg in Stuttgart will der Ungar die sportliche Situation bei der Alten Dame ein Stückchen entspannen.

Allerdings hat der 44-Jährige, der seit dem 25. Januar zum zweiten Mal auf dem Trainerstuhl der Berliner sitzt, noch nie als Chefcoach beim VfB Stuttgart gewonnen.

"Warum soll ich erzählen, in Stuttgart musst du gewinnen? Wir oft gewinnt Hertha in Stuttgart?", fragte Dardai bei der Pressekonferenz.

Cordoba-Ersatz gefunden: Hertha holt Ex-Man-City-Star Jovetic!
Hertha BSC Cordoba-Ersatz gefunden: Hertha holt Ex-Man-City-Star Jovetic!

In seiner ersten Amtszeit als Cheftrainer hatte der Coach in vier Partien beim VfB gerade einmal einen Punkt geholt.

Überhaupt gewann Hertha bei den Schwaben seit 1963 nur fünf Mal, zuletzt 2014. "Ich würde nie sagen, das ist ein leichtes Spiel", betonte der Hertha-Trainer.

Die Hertha hat aus den jüngsten sechs Bundesliga-Spielen nur einen Punkt geholt. Zuletzt verlor der Klub viermal nacheinander und steht mit nur 17 Punkten auf Tabellenplatz 15.

Hertha BSC stimmt seine Fans bei Twitter auf das Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart ein

Sami Khedira und Santiago Ascacibar kehren mit Hertha BSC nach Stuttgart zurück

Santiago Ascacibar (23, l.) und Sami Khedira (33) haben in der Vergangenheit beide für den VfB Stuttgart gespielt.
Santiago Ascacibar (23, l.) und Sami Khedira (33) haben in der Vergangenheit beide für den VfB Stuttgart gespielt.  © Andreas Gora/dpa

Auch Dardai konnte gegen Eintracht Frankfurt (1:3) und den FC Bayern München (0:1) die Negativ-Serie nicht stoppen, zieht aber aus der spielerischen Leistung Optimismus. "Wenn wir so weitermachen, werden auch die Punkte kommen", sagte der Ungar.

Besonders im Fokus steht Berlins Winter-Zugang Sami Khedira (33), der in der Partie am Samstag (15.30 Uhr/Sky) zehn Jahre und 288 Tage nach seinem letzten Heimspiel als VfB-Profi in der Fußball-Bundesliga als Kontrahent nach Stuttgart zurückkehrt.

Für die Schwaben hat der Weltmeister von 2014 schon als Jugendlicher gespielt und später 132 Pflichtspiele als Profi bestritten, bevor er zu Real Madrid und dann zu Juventus Turin ging.

Hertha-Keeper Jarstein vor Comeback nach Corona: "Herz wieder in Ordnung"
Hertha BSC Hertha-Keeper Jarstein vor Comeback nach Corona: "Herz wieder in Ordnung"

In seiner alten Heimat könnte er nun zu seinem 100. Bundesligaspiel kommen. Wegen mangelnder Spielpraxis muss sich der Rückkehrer zunächst jedoch mit der Ersatzbank begnügen.

Auch der Argentinier Santiago Ascacibar (23) wechselte unter Trainer Jürgen Klinsmann (56) noch vom damaligen Zweitligisten VfB nach Berlin. Den großen Durchbruch schaffte der 23 Jahre alte Mittelfeld-Abräumer bei Hertha auch wegen zahlreicher Verletzungen allerdings noch nicht.

Dardai setzt nun auf Ascacibar und den Franzosen Lucas Tousart (23) im zentralen defensiven Mittelfeld. "Sie haben in Frankfurt und gegen Bayern München gut funktioniert", sagte Dardai. Auch deshalb sitzt Khedira nur auf der Bank.

Titelfoto: Michael Sohn/AP-Pool/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: