Hertha BSC denkt weiter groß: "Wollen größte Aufholjagd"

Berlin - Trotz weiterhin akuter Abstiegsgefahr geht Hertha BSC in der Fußball-Bundesliga voller Optimismus in die Zukunft.

Carsten Schmidt, Leiter der Geschäftsführung von Hertha BSC blickt optimistisch in die Zukunft.
Carsten Schmidt, Leiter der Geschäftsführung von Hertha BSC blickt optimistisch in die Zukunft.  © dpa/Felix Hörhager

"Wir haben einen Traditionsverein mit der Bereitschaft zur Veränderung und mit einer Finanzausstattung, die Hertha BSC bisher so nicht gekannt hat", sagte Carsten Schmidt, Leiter der Geschäftsführung der Berliner, im einem am Mittwoch veröffentlichen Interview des Branchenmagazins "Horizont".

"Daraus wird eine Geschichte werden: Wir wollen die größte Aufholjagd, die der deutsche und vielleicht der internationale Fußball je erlebt hat, einleiten und zum Erfolg führen. Wer jetzt den Weg mit uns gemeinsam geht und auf Hertha BSC setzt, der wird Teil dieser Erfolgsgeschichte", ist er sich sicher.

Dank der Millionen-Investitionen von Geldgeber Lars Windhorst habe der Club gute wirtschaftliche Voraussetzungen für einen sportlichen Aufschwung.

Carsten Schmidt: Hertha soll Berlin international repräsentieren

"Wir werden bis zum Ende der Saison die Strategie für die nächsten fünf Jahre erarbeiten. Einen gemeinsamen Plan für eine sportlich und wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft. Wir wollen uns ins erste Drittel der Tabelle hocharbeiten", sagte Schmidt. "Für manchen klingt das schon nicht demütig genug."

Aber auch andere Clubs hätten es nach Krisen geschafft, sich zu befreien und nach oben zu kämpfen. "Unsere Ambition ist, dass dieser Club die Stadt deutschlandweit, aber in Zukunft auch international repräsentiert, bestenfalls als Regel, nicht als Ausnahme", betonte Schmidt.

Berlin sehne sich danach, "auch sportlich in der ersten Reihe zu stehen", sagte Schmidt. Vor dem Spiel in Dortmund am Samstag ist Hertha nur Tabellen-15. und steht zwei Punkte vor der Abstiegszone.

Titelfoto: dpa/Felix Hörhager

Mehr zum Thema Hertha BSC: