Hertha droht Verlust eines Mega-Talents! Rohdiamant soll sich mit Arsenal London einig sein

Berlin - Das nächste große Talent von Hertha BSC steht vor dem Absprung! Omar Rekik (18) soll sich bereits mit dem großen FC Arsenal London über einen Januar-Wechsel einig sein.

Omar Rekik (18; l.) für Herthas U19 am 6. April 2019 im Dresdner Sportpark Ostra im Duell mit dem damaligen Dynamo-U19-Angreifer Christopher Gebhardt (heute FSV Budissa Bautzen) am Ball.
Omar Rekik (18; l.) für Herthas U19 am 6. April 2019 im Dresdner Sportpark Ostra im Duell mit dem damaligen Dynamo-U19-Angreifer Christopher Gebhardt (heute FSV Budissa Bautzen) am Ball.  © Stefan Bröhl

Das berichtet Football London und auch britische Boulevard-Medien wie The Sun ziehen nach. Schon am letzten Tag der "Sommer"-Transferperiode seien der zentrale Abwehrspieler und die Gunners in regem Austausch gewesen, hätten den Deal aber nicht mehr rechtzeitig über die Bühne bringen können.

Nun, im Winter, will der englische Spitzenklub allerdings Nägel mit Köpfen machen und sich den hochveranlagten jüngeren Bruder von Karim Rekik (25) holen.

Der deutsche Arsenal-Manager Per Mertesacker (36) soll dem tunesischen U21-Nationalspieler versichert haben, dass er mit den Profis um Ex-BVB-Star Pierre-Emerick Aubameyang (31) mittrainieren und sich für Einsätze anbieten darf.

Selbiges ist bei Hertha auch schon der Fall, doch bisher kam Rekik unter Trainer Bruno Labbadia (54) trotz seiner herausragenden Anlagen noch nicht mal zu einem Kurzeinsatz. Hinter Dedryck Boyata (29), Junior Torunarigha (23), Niklas Stark (25), Omar Alderete (23) und Marton Dardai (18) ist er in der Hackordnung sogar nur Innenverteidiger Nummer sechs!

In der aktuellen Saison kam er deshalb nur in der U23 in der Regionalliga Nordost zum Einsatz (acht Spiele, ein Tor, eine Vorlage). Momentan kann er dort aber wegen der Corona-bedingten Unterbrechung keine Praxis sammeln. Dass er diese in London bekommen würde, ist allerdings auch zweifelhaft. Deswegen plant Arsenal, ihn auszuleihen, möglicherweise sogar zurück an Hertha.

Omar Rekik ist ein hochveranlagter Innenverteidiger

Omar Rekik (18) ist ein hochveranlagter Innenverteidiger, der bei Hertha BSC allerdings noch immer auf seinen ersten Profieinsatz wartet.
Omar Rekik (18) ist ein hochveranlagter Innenverteidiger, der bei Hertha BSC allerdings noch immer auf seinen ersten Profieinsatz wartet.  © Stefan Bröhl

Dorthin war er im Sommer 2017 gewechselt und konnte somit in der Nähe seines Bruders Karim sein, der seit dem 5. Oktober aber für den FC Sevilla spielt. Zuvor hatte Omar schon für Feyenoord Rotterdam, Manchester City, PSV Eindhoven und Olympique Marseille gekickt und war niederländischer Jugend-Nationalspieler.

In Herthas U17 und U19 entwickelte er sich auf Anhieb zum Führungsspieler und Leistungsträger. Bereits in der Saison 2018/19 war er der Kapitän der A-Jugend von Ex-Nationalspieler Michael Hartmann (46) und trug beispielsweise viel dazu bei, dass die junge Alte Dame in der Youth League den haushohen Favoriten FC Paris Saint-Germain am 19. Februar 2019 mit 2:1 niederrang.

Auf PSG-Seite fanden sich Spieler wie der heutige Bayern-Profi Tanguy Nianzou (18), der Stuttgarter Tanguy Coulibaly (19) oder mehrere aktuelle Ligue-1-Profis wieder.

Rekiks Fähigkeiten sind vielfältig, weshalb es nur schwer vorstellbar ist, dass er nicht über kurz oder lang Profi wird.

Er ist im Defensivzweikampf nur selten zu überwinden, ist kopfballstark, verfügt über eine exzellente Technik, einen sehr guten Spielaufbau, ein hervorragendes Stellungsspiel und eine gute Grundschnelligkeit. Manchmal agiert er zwar noch ein wenig zu sorglos und unbedarft, doch davon abgesehen ist er ein vielversprechender moderner Innenverteidiger, der auch schon im Kader der tunesischen Nationalmannschaft stand.

Titelfoto: Stefan Bröhl

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0