Hertha BSC droht wieder DFB-Pokal-Frust in Braunschweig: Klare Trainer-Ansage!

Berlin - Keine Ausreden mehr: Hertha BSC will im DFB-Pokal gegen Eintracht Braunschweig (18.01 Uhr/Sky) deutlich mehr abliefern als in den vergangenen Vorbereitungsspielen!

Trainer Sandro Schwarz (43) ist vor dem DFB-Pokal-Spiel gegen Eintracht Braunschweig felsenfest von Hertha BSC überzeugt.
Trainer Sandro Schwarz (43) ist vor dem DFB-Pokal-Spiel gegen Eintracht Braunschweig felsenfest von Hertha BSC überzeugt.  © Matthias Koch/dpa

Auch wenn sich die Fans sicher darauf freuen, dass der Fußball wieder so richtig losgeht, könnten die Voraussetzungen bei der Alten Dame durchaus besser sein.

Ein Blick auf die vergangenen drei Auftritte lässt nicht gerade Euphorie aufkommen. Während des Trainingslagers im englischen Burton-upon-Trent setzte es zuletzt drei Niederlagen in Folge.

Weder gegen Premier-League-Team Nottingham Forest (1:3) noch gegen West Bromwich Albion (1:2) aus der zweiten und Derby County (0:1) aus der dritten Liga konnten sich die Berliner durchsetzen.

Mit 35 Jahren: Hertha holt Ex-Bundesliga-Star sofort zurück!
Hertha BSC Mit 35 Jahren: Hertha holt Ex-Bundesliga-Star sofort zurück!

Nichtsdestotrotz glaubt Neu-Trainer Sandro Schwarz (43) an seine Mannschaft. "Wir wissen, was wir auf dem Schläger haben", sagte der 43-jährige Coach vor seinem Pflichtspiel-Debüt in Braunschweig. Für ihn sei klar, dass seine Truppe das am Sonntag unter Beweis stellen und der Favoritenrolle gerecht werden wird.

An Selbstbewusst sein scheint es vor dem Duell gegen die Niedersachsen also nicht zu fehlen. Die BSC-Anhänger dürften hoffen, dass den Worten auch Taten auf dem Rasen folgen werden. Schließlich trifft man gegen die Eintracht auf einen Zweitliga-Aufsteiger, der einem das Leben vor nicht allzu langer Zeit schon schwer gemacht hatte...

Eintracht Braunschweig kegelte Hertha BSC fulminant aus dem DFB-Pokal

Obwohl Dodi Lukebaktio (24) beim vergangenen Duell mit Eintracht Braunschweig doppelt traf, schied Hertha BSC am Ende aus.
Obwohl Dodi Lukebaktio (24) beim vergangenen Duell mit Eintracht Braunschweig doppelt traf, schied Hertha BSC am Ende aus.  © Swen Pförtner/dpa

Am 11. September 2020 reiste die Hertha mit Star-Kicker Matheus Cunha (23) und Co. als haushoher Favorit ins Eintracht-Stadion, kehrte allerdings als ausgeschiedener Bundesliga-Klub zurück nach Berlin. Der Underdog bejubelte damals nach einem Neun-Tore-Spektakel eine unvergessene 5:4-Pokal-Sensation.

Immerhin darf Schwarz auch am Sonntag auf Buden für Blau und Weiß hoffen. Schließlich gehören zwei der drei damaligen Torschütze zu seinem aktuellen Kader. Neben Außenverteidiger Peter Pekarik (35) knipste auch Angreifer Dodi Lukebakio (24) - und das sogar doppelt! Nur Cunha, der ebenfalls netzte, ist nicht mehr dabei.

Sollten sie diesmal Ähnliches vollbringen und die BSC-Abwehr hinten dicht halten, dann könnte der Hauptstadtverein die Pflichtaufgabe erfüllen und der neue Coach am Ende Recht behalten.

Titelfoto: Matthias Koch/dpa, Swen Pförtner/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Hertha BSC: