Hertha baut Serie aus: Arbeitssieg dank Zauber-Tor

Berlin - Die Geister-Serie geht weiter! Hertha BSC bleibt auch im vierten Spiel unter Bruno Labbadia ungeschlagen. Gegen den FC Augsburg siegten die Berliner mit 2:0 (1:0).

Jordan Torunarigha (r.) gratuliert Javairo Dilrosun zu seinem Treffer zum 1:0.
Jordan Torunarigha (r.) gratuliert Javairo Dilrosun zu seinem Treffer zum 1:0.  © Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa

Javairo Dilrosun hatte Hertha im heimischen Olympiastadion in Führung gebracht (23. Minute). Joker Krzysztof Piatek (90.+3) sorgte in der Nachspielzeit für die Entscheidung.

Die Rotation blieb aus. Zum Ende der englischen Woche und dem 2:2 in Leipzig nahm Hertha-Coach Labbadia lediglich zwei Wechsel vor. Matheus Cunha und Marvin Plattenhardt mussten jeweils mit einer Gehirnerschütterung passen. Stattdessen rutschten Javairo Dilrosun und Maximilian Mittelstädt in die erste Elf. 

Die Gäste setzten die Berliner schon beim Aufbau unter Druck. Die Folge: viele lange Bälle. Bei einem dieser langen Bälle hatte sich Luthe beim Rauslaufen verschätzt. Ibisevic versuchte es direkt mit einem Heber, stellte dem Keeper damit aber vor keine Probleme (13.).

Augsburg hielt die Berliner weitestgehend in Schach. Dann jedoch schlugen die Hausherren mit dem ersten gelungen Angriff prompt zu. 

Pekarik zog in Höhe der Strafraumkante ab. Luthe konnte zunächst klären, aber direkt vor die Füße vor Dilrosun. Der Flügelflitzer behielt die Übersicht, ließ Uduokhai technisch sehenswert ins Leere laufen und schob ein - 1:0 (23.)

Nur drei Minuten später verpasste Ibisevic den erneuten Doppelschlag. Lukebakio steckte durch, doch der Stürmer traf den Ball nicht richtig. Da war mehr drin!  

Joker Krzysztof Piatek bringt die Entscheidung

Augsburgs Eduard Löwen (l) im Zweikampf mit Herthas Marko Grujic (r)
Augsburgs Eduard Löwen (l) im Zweikampf mit Herthas Marko Grujic (r)  © Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa

Die Gastgeber hatten das Spiel nun im Griff und verpassten es durch Ibisevic (36./38.) und Grujic (40.) die Führung noch vor der Pause weiter auszubauen.

So hatte der FCA gleich nach dem Seitenwechsel die große Chance auf den Ausgleich. Jarstein sah erst nicht gut aus, als er eine Hereingabe direkt vor die Füße von Sarenren Bazee legte, den Schuss dann aber klasse über das Tor lenkte (47.).

Die Gäste kamen klar besser aus der Pause. Von den Berlinern war nichts mehr zu sehen. Stattdessen vergab Niederlechner die nächste gute Gelegenheit.

In der Folge beschränkten sich die Hausherren aufs Verteidigen, hielten die Fuggerstädter aber vom eigenen Tor fern.

In der Schlussphase warf Augsburg noch einmal alles nach vorne - und wären beinah doch noch zum Ausgleich gekommen. Teigl (86.) und Richter (89.) vergaben die nächsten beiden Hochkaräter. 

Weil aber der eingewechselte Krzysztof Piatek nach einem Konter in der Nachspielzeit mit dem 2:0 für die Entscheidung sorgen konnte (90.+3), kann sich der Hauptstadt-Klub über einen glücklichen Arbeitssieg freuen.

Für Hertha geht es am Samstag (18.30 Uhr/Sky) mit dem Topspiel bei Borussia Dortmund weiter. Augsburg empfängt am Sonntag (18 Uhr/Sky) den 1. FC Köln. 

Titelfoto: Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0