Hertha feiert mit Nullnummer den Klassenerhalt: Schwache Kölner müssen bangen!

Berlin - Berlin jubelt, Köln zittert! Hertha BSC hat sich am vorletzten Spieltag der Fußball-Bundesliga beim Abstiegskracher gegen den 1. FC Köln ein 0:0 erkämpft. Die ersatzgeschwächten Berliner bejubeln damit den vorzeitigen Klassenerhalt, der FC hingegen muss weiter bangen. Sie sind beim Saisonfinale auf Schützenhilfe angewiesen.

Schiedsrichter Deniz Aytekin (l.) hat beim Zweikampf zwischen Herthas Lukas Klünter (r.) und Kölns Dominik Drexler (M.) alles im Blick.
Schiedsrichter Deniz Aytekin (l.) hat beim Zweikampf zwischen Herthas Lukas Klünter (r.) und Kölns Dominik Drexler (M.) alles im Blick.  © Soeren Stache/dpa-Pool/dpa

Die Rotationsmaschine blieb diesmal aus. Hertha-Trainer Pal Dardai tauschte nach dem 2:1 beim FC Schalke 04 angesichts der langen Verletztenliste "nur" auf fünf Positionen. Unter anderem kehrten Santiago Ascacibar, Jordan Torunarigha und Marton Dardai in die Startelf zurück. Nachwuchsstürmer Jessic Ngankam wurde im Gegensatz zu Sami Khedira wieder rechtzeitig fit.

Lucas Tousart, Marvin Plattenhardt und Peter Pekarik saßen nur auf der Bank. Zudem fehlten Krzysztof Piatek (verletzt) sowie Vladimir Darida (5. Gelbe).

Sein Gegenüber, FC-Coach Friedhelm Funkel, nahm nach der 1:4-Pleite gegen den SC Freiburg vier Veränderungen vor. Dominick Drexler, Elvis Rexhbecaj, Ismail Jakobs und Benno Schmitz ersetzten Ex-Herthaner Marius Wolf, Kingsley Ehizibue, Jannes Horn (alle Bank) und Jonas Hector (verletzt).

Meine Meinung: Hertha braucht einen "Prince", Boateng-Comeback wäre der Hammer!
Hertha BSC Meine Meinung: Hertha braucht einen "Prince", Boateng-Comeback wäre der Hammer!

Schon im Vorfeld war klar: Köln steht unter Zugzwang. Dementsprechend übernahmen die Gäste von Beginn an die Initiative, auch wenn Chancen zunächst ausblieben. Rexhbecaj prüfte Alexander Schwolow, bekam aber nicht genügend Druck hinter den Ball (17.).

Der Hauptstadt-Klub, der auf zehn Spieler verzichten mussten, beschränkte sich aufs Verteidigen, machte die Räume eng und ließ den Geißböcken wenig Raum zur Entfaltung. Dann wurden aber plötzlich auch die Hausherren gefährlich. Ngankam setzte Nemanja Radonjic in Szene, Timo Horn verhinderte jedoch per Fußabwehr den Querpass (30.).

Die Startelf von Hertha BSC

Die Anfangself des 1. FC Köln

Hertha jubelt über Nullnummer und feiert vorzeitigen Klassenerhalt

Umkömpfte Parte im Olympiastadion. Kölns Ismail Jakobs (l.) und Herthas Jessic Ngankam schenken sich nichts.
Umkömpfte Parte im Olympiastadion. Kölns Ismail Jakobs (l.) und Herthas Jessic Ngankam schenken sich nichts.  © Annegret Hilse/Reuters Pool/dpa

Wenig später versuchte es Ngankam auf eigene Faust, setzte sich kurz vorm Strafraum klasse gegen Rafael Czichos durch, stellte Horn mit seinem Flachschuss aber vor keine Probleme (39.). Das war es dann auch schon mit den Highlights im ersten Durchgang.

Es war das erwartet unschöne Spiel. Viel lief bei beiden Mannschaften nicht zusammen. Hertha musste nicht, Köln konnte nicht. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Die Hausherren überließen den Gästen das Leder, die es weiter nicht schafften die Berliner Defensive in Bedrängnis zu bringen.

Erst nach einem Eckball mussten die Hertha-Fans durchpusten. Nach einem Querschläger von Mathew Leckie kam Ellyes Skhiri aus kurzer Distanz noch mit der Hacke an die Kugel, setzte diese aber über den Kasten. Die Alte Dame konnte mit dem Unentschieden gut leben und kam nur noch gelegentlich vor das Kölner Tor. Wenn dann war jedoch Horn zur Stelle. Der Gäste-Keeper rettete vor dem einschussbereiten Ngankam (64.).

Hertha BSC: Neuer Versuch bei Nemanja Radonjic?
Hertha BSC Hertha BSC: Neuer Versuch bei Nemanja Radonjic?

In der Schlussphase erhöhten die Gäste noch einmal den Druck. Die Blau-Weißen verteidigten weiter diszipliniert und lauerten auf den entscheidenden Konter. Viel passierte allerdings nicht mehr. Da sowohl der SV Werder Bremen, als auch Arminia Bielefeld Punkte liegen ließen, können die Berliner ein weiteres Jahr in der Bundesliga planen.

Hertha BSC muss zum Saisonfinale am nächsten Samstag (15.30 Uhr/Sky) zur TSG 1899 Hoffenheim. Der 1. FC Köln empfängt zeitgleich den bereits abgestiegenen FC Schalke 04.

Titelfoto: Annegret Hilse/Reuters Pool/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: