Hertha BSC: Bobic verteidigt Transferpolitik und rüffelt Coach Pal Dardai

Berlin - Von wegen 22-Prozent-Klub: Fredi Bobic (49) hat die Transferaktionen von Hertha BSC in der zurückliegenden Wechselperiode am Donnerstag verteidigt.

Fredi Bobic (49) hat am Donnerstag die Transferpolitik von Hertha BSC verteidigt.
Fredi Bobic (49) hat am Donnerstag die Transferpolitik von Hertha BSC verteidigt.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Der Sport-Geschäftsführer erwartet zudem, dass der punktlose Tabellenletzte der Bundesliga einen Aufwärtstrend zeigt.

"Ich kann voller Überzeugung sagen, wir haben das gemacht, was wir machen wollten", sagte Bobic in einer Medienrunde zu den Sommer-Transfers. Der ehemalige Nationalstürmer geht davon aus, "dass wir eine stabile Saison spielen, das ist möglich".

Mit dem Neuzugang Myziane Maolida (22) sowie den Abgängen von Javairo Dilrosun (23) und Daishawn Redan (20) am letzten Tag des Transfer-Fensters steht die Mannschaft.

Nachwuchs-Spieler Jonas Michelbrink unterzeichnet Profi-Vertrag bei Hertha BSC
Hertha BSC Nachwuchs-Spieler Jonas Michelbrink unterzeichnet Profi-Vertrag bei Hertha BSC

"Wir haben Spieler geholt, die Erfahrung haben, gepaart mit jungen Spielern, die mit großer Freude und Euphorie herkommen, um sich hier entwickeln zu können und stolz sind, für diesen Verein zu spielen", sagte Bobic.

Hertha BSC von Fans aufgrund von misslungenem Social-Media-Auftritt als "22-Prozent-Klub" verspottet

Fredi Bobic rüffelt Hertha Coach Pal Dardai für "emotionalen Ausbruch" nach Bayern-Klatsche

Hertha-Coach Pal Dardai (45) hatte nach der Pleite gegen die Bayern indirekt seinen Rücktritt angeboten.
Hertha-Coach Pal Dardai (45) hatte nach der Pleite gegen die Bayern indirekt seinen Rücktritt angeboten.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Allerdings verwies der 49 Jahre alte Manager auf die Zeit, die für den eingeleiteten Wandel benötigt werde.

"Das passiert nicht von einem auf den anderen Tag, das ist ein Prozess – in allen Bereichen. Dass da Fehler passieren und wir selber welche produzieren, gehört dazu. Allerdings dürfen wir nicht zu viele Fehler davon machen."

Bobic berichtete zudem von einem Gespräch mit Trainer Pal Dardai (45), der nach dem 0:5 gegen den FC Bayern München zuletzt indirekt seinen Rücktritt angeboten hatte.

Ist seine Zeit bei Hertha BSC abgelaufen? Das sagt Pal Dardai nach der 0:6-Pleite gegen Leipzig
Hertha BSC Ist seine Zeit bei Hertha BSC abgelaufen? Das sagt Pal Dardai nach der 0:6-Pleite gegen Leipzig

"Ich habe mit Pal sehr lange geredet nach seinem emotionalen Ausbruch am Sonntag, der nicht gut war. Die Emotionalität darf nicht Überhand gewinnen. Das war nicht förderlich für Hertha BSC Berlin", sagte Bobic. Es aber "jetzt alles in bester Ordnung".

Titelfoto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Hertha BSC: