Hertha BSC: Was plant Fredi Bobic noch im Transfer-Endspurt?

Berlin - Die neue Saison ist bereits voll im Gang und hat bei Hertha BSC nicht gerade mit einem Erfolgserlebnis begonnen. Für weitere personelle Veränderungen bleiben dem Hauptstadtklub noch zwei Wochen Zeit.

Krzysztof Piatek (27) ist bei Hertha BSC einmal mehr aufs Abstellgleis geraten, gehört bei der Alten Dame aber trotzdem zu den Top-Verdienern.
Krzysztof Piatek (27) ist bei Hertha BSC einmal mehr aufs Abstellgleis geraten, gehört bei der Alten Dame aber trotzdem zu den Top-Verdienern.  © Andreas Gora/dpa

Das Sommer-Transferfenster schließt erst am 1. September, sodass Hertha-Manager Fredi Bobic (50) noch Einfluss auf das Team nehmen kann.

Fakt ist, dass der Kader mit aktuell 34 Mann noch viel zu aufgebläht ist. Obwohl bereits 14 Spieler den Verein verlassen haben, sind weitere Abgänge nötig.

Besonders die hohen Gehälter von Krzysztof Piatek (27), Omar Alderete (25) oder auch vom geschassten Kapitän Dedryck Boyata (31) würden die Blau-Weißen nur zu gern einsparen.

Lukebakio bringt Hertha zurück: Alte Dame erkämpft Remis gegen Hoffenheim
Hertha BSC Lukebakio bringt Hertha zurück: Alte Dame erkämpft Remis gegen Hoffenheim

Während Alderete sich aktuell in Spanien mit seinem persönlichen Coach fit hält und nach einem neuen Arbeitgeber Ausschau hält, trainieren Boyata und Piatek zwar mit der Mannschaft, wurden jedoch vor beiden Bundesliga-Partien aus dem Kader gestrichen - wohl mehr als ein Wink mit dem Zaunpfahl.

Außerdem muss die Alte Dame dringend einen Transferüberschuss erwirtschaften, bevor weitere Neuzugänge geholt werden können, wie Bobic von Beginn an angekündigt hatte.

Hertha BSC nach Jarstein-Eklat auf Suche nach neuem Keeper und weiterem Stürmer?

Manager Fredi Bobic (50) muss den Kader von Hertha BSC noch deutlich verkleinern, damit die Berliner nicht nur Gehälter einsparen, sondern auch Platz für benötigte Neuzugänge schaffen.
Manager Fredi Bobic (50) muss den Kader von Hertha BSC noch deutlich verkleinern, damit die Berliner nicht nur Gehälter einsparen, sondern auch Platz für benötigte Neuzugänge schaffen.  © Soeren Stache/dpa

Der Gewinn sollte sich dabei mindestens im Rahmen von 15 bis 20 Millionen Euro bewegen.

Aktuell beträgt der Überschuss laut "transfermarkt.de" 15,3 Millionen Euro. Durch die Verkäufe der 14 Kicker erwirtschafteten die Spree-Athener demnach 21,3 Millionen Euro. Demgegenüber stehen Ausgaben in Höhe von sechs Millionen Euro.

Die Berliner haben bislang acht neue Spieler unter Vertrag genommen. Nach dem Eklat rund um Keeper Rune Jarstein (37) könnte allerdings noch eine neue erfahrene Nummer zwei zwischen den Pfosten benötigt werden und auch ein weiterer Stürmer soll laut "Bild" noch auf der Wunschliste der Hertha stehen.

Nach Windhorst-Eklat: Hertha-Fans setzen klares Zeichen
Hertha BSC Nach Windhorst-Eklat: Hertha-Fans setzen klares Zeichen

Um mögliche Neuzugänge finanzieren zu können, sind aber in jedem Fall erst einmal Verkäufe vonnöten und hier sollte sich kein Spieler zu sicher fühlen. "Keiner ist unverkäuflich", hatte Bobic angekündigt.

Wie Bild weiter berichtete, wäre der 50-Jährige auch bei passenden Angeboten für die Stürmer Davie Selke (27), Stevan Jovetic (32) und Myziane Maolida (23) oder die Außenverteidiger Deyovaisio Zeefuik (24) und Maximilian Mittelstädt (25) gesprächsbereit. Selbst Hertha-Urgestein Vladimir Darida (32) ist nicht vor einem Transfer gefeit.

Spätestens am Deadline Day wissen wir mehr. Bleibt nur zu hoffen, dass die Charlottenburger sich dann nicht wieder mit einer Social-Media-Aktion bis auf die Knochen blamieren.

Titelfoto: Andreas Gora/dpa, Soeren Stache/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Hertha BSC: