Hertha BSC: Keine Angst vor Braunschweig, aber Respekt vor der Aufgabe

Berlin - Hertha-Coach Bruno Labbadia (54) geht das DFB-Pokalspiel gegen Eintracht Braunschweig am Freitag mit einem klaren Ziel an: eine Runde weiterzukommen! Der Zweitliga-Aufsteiger dürfe nicht zum Stolperstein werden.

Hertha-Trainer Bruno Labbadia (54) will im DFB-Pokal gegen Braunschweig unbedingt eine Runde weiter.
Hertha-Trainer Bruno Labbadia (54) will im DFB-Pokal gegen Braunschweig unbedingt eine Runde weiter.  © Alexander Hassenstein/Getty Images Europe/Pool/dpa

Am Freitag steht um 20.45 Uhr für Hertha BSC das erste Pflichtspiel der Saison in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Eintracht Braunschweig ins Haus. 

Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch zollte Labbadia dem Gegner zwar großen Respekt, betonte jedoch auch, dass man keine Angst haben dürfe. Neben dem 1. FC Nürnberg, der gegen RB Leipzig antreten muss, sei die Eintracht das schwerste Los, den ein Bundesligist gezogen habe.

Labbadia freut sich auf jeden Fall, dass es nun wieder richtig losgeht und will das Spiel wie den Auftakt in die Bundesliga angehen.

Hertha-Comeback perfekt: Ante Covic übernimmt die U23 als Cheftrainer
Hertha BSC Hertha-Comeback perfekt: Ante Covic übernimmt die U23 als Cheftrainer

Dabei sei es auf jeden Fall wichtig, dass seine Mannschaft als Einheit auftrete und miteinander spielt, denn nur mit Einzelaktionen könne man nicht bestehen. Man treffe nämlich auf eine Mannschaft, die über Erfahrung auf dem Platz und auch auf der Trainerbank verfüge.

Vor dem Spiel findet noch eine letzte Trainingseinheit statt, in der das Team final auf den Gegner eingestellt werden soll, den die Verantwortlichen unter anderem beim Testspiel gegen den VfL Wolfsburg (1:0-Sieg) beobachtet haben.

Definitiv fehlen werden Mittelfeldspieler Santiago Ascacibar, die beiden Innenverteidiger Jordan Torunarigha und Dedryck Boyata sowie Stürmer Krzysztof Piatek. Torunarigha muss eine Sperre aus der vergangenen Saison absitzen und Piatek befindet sich bekanntlich noch in Quarantäne nach der Länderspielpause. Ascacibar und Boyata sind nach Verletzung noch nicht wieder einsatzbereit.

Am Freitagmorgen müssen die Spieler noch einen Corona-Test absolvieren, bevor die Anreise mit dem Bus nach Braunschweig erfolgt - mit dem klaren Ziel, in die nächste Runde einzuziehen.

Titelfoto: Alexander Hassenstein/Getty Images Europe/Pool/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0