Karius-Comeback in der Bundesliga? Das spricht für einen Wechsel zu Hertha!

Berlin - Kehrt Loris Karius (26) in die Bundesliga zurück? Vor vier Jahren folgte der ehemalige Mainzer den Ruf von Jürgen Klopp nach Liverpool. Führt nun sein Weg zu Hertha BSC?  

Loris Karius (26) ist derzeit noch an Besiktas Istanbul ausgeliehen.
Loris Karius (26) ist derzeit noch an Besiktas Istanbul ausgeliehen.  © Fredrik Varfjell/Bildbyran via ZUMA Press/dpa

Bei der Alten Dame soll sich der 26-jährige mit Rune Jarstein (35) einen heißen Zweikampf um die Nummer eins liefern. 

Der Norweger hatte nach einigen Wacklern seinen Stammplatz an Thomas Kraft verloren. Der Vertrag des Ex-Bayern-Keepers läuft am Saisonende aus und wird wohl nicht verlängert.

Noch ist allerdings unklar, ob die Saison überhaupt fortgesetzt werden kann. Die Bundesliga pausiert noch bis mindestens 30. April. 

Hertha muss auf Cunha verzichten: Brasilianer stürmt bei Olympia!
Hertha BSC Hertha muss auf Cunha verzichten: Brasilianer stürmt bei Olympia!

Danach wären höchstens Geisterspiele eine Option, doch auch ein Saisonabbruch ist nicht ausgeschlossen und würde auch Hertha finanziell schwer treffen. 

Wie die B.Z berichtet, überlegen die Berliner nun, den Keeper mit anschließender Kaufoption oder Kaufverpflichtung auszuleihen. Bei den Reds hat Karius noch einen Vertrag noch bis 2022, spielte die vergangenen zwei Jahre aber bei Besiktas Istanbul.

Dort scheint eine Zukunft nahezu ausgeschlossen. Wegen nicht gezahlten Gehalts hat er bereits Klage bei der FIFA eingereicht. 

Doch auch auf der Insel weckt der selbstbewusste Torwart Begehrlichkeiten. Laut B.Z. soll unter anderem West Ham United an Karius interessiert sein. 

Die Berliner wiederum pflegen mit den Verantwortlichen vom FC Liverpool ein gutes Verhältnis. Mit den Leihspielern Allan und vor allem Marko Grujic machte der Hauptstadt-Klub gute Erfahrungen.

Seine Freundin Sophia Thomalla dürfte sich über einen Wechsel zu Hertha ohnehin besonders freuen. Das Model wohnt schon seit Jahren in Berlin. 

Titelfoto: Fredrik Varfjell/Bildbyran via ZUMA Press/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: