Hertha-Trainer Labbadia stellt klar: Cunha-Reise war abgesprochen!

Berlin - Matheus Cunha war laut Hertha BSC zu einer abgesprochenen Behandlung seiner Leistenprobleme in der Schweiz.

Hertha-Trainer Bruno Labbadia hat sich zur Schweiz-Reise Matheus Cunhas geäußert.
Hertha-Trainer Bruno Labbadia hat sich zur Schweiz-Reise Matheus Cunhas geäußert.  © dpa/zb/Soeren Stache

Das Weihnachtsfest wird der Brasilianer wie vom Fußball-Bundesligisten vorgegeben in Berlin verbringen. Bereits am Mittwoch wurde der 21-Jährige wieder in der Hauptstadt erwartet, teilte die Hertha auf Anfrage mit. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über Cunhas Flug in einem Privatjet samt Familienmitgliedern in die Alpen berichtet.

Die Auslandsprofis des Bundesligisten sollen die kurze Festtagspause wegen der Corona-Pandemie laut Vorgabe von Trainer Bruno Labbadia in Berlin verbringen. "Es ist nicht schön, aber es geht der ganzen Bevölkerung so. Wir sind Teil davon und müssen uns anpassen", hatte der Hertha-Coach in der Vorwoche gesagt.

Zuletzt war das Verhältnis von Cunha und Labbadia angespannt. Der Trainer hatte seinen Offensivmann für die schlechte Leistung beim 1:4 beim SC Freiburg am Sonntag öffentlich gerügt. Mit sechs Saisontoren ist der Brasilianer der Top-Torschütze der Berliner, die als Tabellen-14. weit hinter den eigenen Erwartungen zurückliegen.

Der Brasilianer sei nach Absprache in die Schweiz geflogen.
Der Brasilianer sei nach Absprache in die Schweiz geflogen.  © dpa/zb/Soeren Stache

Nach den Weihnachtstagen stehen für die Hertha-Profis am Wochenende die nächsten Corona-Tests an. Am kommenden Montag will Labbadia das Team-Training wieder aufnehmen. Am 2. Januar (18.30 Uhr/Sky) geht es mit dem Heimspiel gegen Schlusslicht Schalke 04 im Olympiastadion in der Bundesliga weiter.

Titelfoto: dpa/zb/Soeren Stache

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0