Hertha droht Ausfall von Quartett: Wird die Inkonstanz zum Vorteil?

Berlin - 15 Gegentore, drei Niederlagen in Folge, Platz 15 in der Tabelle und jetzt muss Hertha BSC auch noch zum Spitzenreiter RB LeipzigEs gibt definitiv einfachere Gegner als die Sachsen.

Hertha-Coach Bruno Labbadia (54; r.) weiß um die Stärke von RB Leipzig.
Hertha-Coach Bruno Labbadia (54; r.) weiß um die Stärke von RB Leipzig.  © Andreas Gora/dpa

In nun acht Duellen seit dem Bundesliga-Aufstieg vor vier Jahren kassierte die Alte Dame schon sechs Niederlagen. 

Aber: die vier Punkte (ein Sieg, ein Unentschieden) holte der Hauptstadt-Klub in Leipzig.

"Wir brauchen mindestens so eine Leistung, wie gegen den FC Bayern. Leipzig macht das noch besser als letztes Jahr. Sie spielen sehr variabel", sagte Bruno Labbadia auf der Pressekonferenz. "Wir werden trotzdem mit sehr viel Enthusiasmus und der Überzeugung hinfahren."

Wie es gehen kann, hat seine Mannschaft bereits in der vergangenen Rückrunde gezeigt. Durch Treffer von Marko Grujic (24) und Krzysztof Piatek (25) gelang den Berlinern Ende Mai ein verdientes 2:2. 

Labbadia hofft auf einen ähnlichen Auftritt: "Wir haben in München gezeigt, wie wir da Paroli bieten können. Das wollen wir unbedingt auch in Leipzig machen."

Generell scheint es, als würde sich Hertha auswärts wohler fühlen. Sieben der insgesamt acht Tore erzielten die Blau-Weißen in der Fremde. Dem 4:1 zum Auftakt in Bremen, folgte ein äußerst unglückliches 3:4 in München

Pressekonferenz von Hertha BSC mit Bruno Labbadia im Video

Hertha-Coach Bruno Labbadia muss womöglich auch auf Jhon Cordoba verzichten

Hertha-Stürmer Jhon Cordoba (27; l.) droht gegen RB Leipzig auszufallen.
Hertha-Stürmer Jhon Cordoba (27; l.) droht gegen RB Leipzig auszufallen.  © Andreas Gora/dpa

Schon beim Pokal-Aus in Braunschweig (4:5) zeigte sich die Offensive treffsicher. Doch durch zu viele individuelle Fehler bringen sich die Berliner immer wieder selbst um den Lohn.

Ausgerechnet die Inkonstanz könnte nun zum Vorteil werden. Überrascht die Alte Dame auch beim Tabellenführer? 

"Wir wollen an die Auswärtsspiele anknüpfen. Wir brauchen ein gutes Spiel gegen einen Top-Gegner. Dann werden wir sehen, wie wir die Konstanz auch reinbekommen."  

Verzichten muss der Trainer womöglich auf ein ganzes Quartett: Deyovaisio Zeefuik (22), Peter Pekarik (33), Jhon Cordoba (27), als auch Mathew Leckie (29) drohen die Partie zu verpassen. 

Sollten die beiden Rechtsverteidiger Pekarik und Zeefuik nicht rechtzeitig fit werden, dürfte Lukas Klünter (24) vermutlich in die Startelf rücken. Der pfeilschnelle Akteur hatte zuletzt kaum mehr eine Rolle gespielt.

Eine Einsatzgarantie wollte Labbadia dem ehemaligen Kölner aber nicht geben. "Er hat zuletzt wenig Spielpraxis gehabt, aber da er bei fast jeder Trainingseinheit dabei ist, traue ich ihm das auf alle Fälle zu."

Titelfoto: Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0