Hertha BSC: Neu-Coach Korkut feiert Premiere bei Geisterspiel in Heimatstadt

Berlin - Neuanfang bei Hertha BSC: Mit Trainer Tayfun Korkut (47) wollen die Berliner endlich in "ruhige Gewässer" kommen, wie es Geschäftsführer Fredi Bobic (50) ausdrückt.

Ausgerechnet in seiner Heimatstadt Stuttgart und an alter Wirkungsstätte feiert Tayfun Korkut (47) seine Geisterspiel-Premiere an der Seitenlinie von Hertha BSC.
Ausgerechnet in seiner Heimatstadt Stuttgart und an alter Wirkungsstätte feiert Tayfun Korkut (47) seine Geisterspiel-Premiere an der Seitenlinie von Hertha BSC.  © Andreas Gora/dpa

Bei seiner Premiere als Hertha-Coach hat Korkut quasi ein Heimspiel. Beim VfB Stuttgart in seiner schwäbischen Heimat will der neue Übungsleiter der Alten Dame am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) gleich ein Zeichen für den ersehnten Aufschwung setzen.

Stabilität und Konstanz soll der 47-Jährige den Blau-Weißen nach der Trennung von Klub-Ikone Pal Dardai (45) bringen. "Grundsätzlich geht es neu los", formulierte der Fußballlehrer seinen Ansatz.

Neu wird für ihn auch die Situation im Stadion sein, denn Spiele vor einer Geisterkulisse kennt Korkut nicht, da er drei Jahre raus aus dem Bundesliga-Business war.

Schon wieder verletzt? Dedryck Boyata muss bei Herthas Testspiel-Pleite raus!
Hertha BSC Schon wieder verletzt? Dedryck Boyata muss bei Herthas Testspiel-Pleite raus!

"Ich kenne das nicht. Bei meiner letzten Tätigkeit waren noch Zuschauer zugelassen", bemerkte er. Aufgrund der neuen Corona-Verordnung von Baden-Württemberg dürfen der Partie lediglich 750 Zuschauer beiwohnen.

Und die Ausgangslage für den neuen Coach ist denkbar schlecht: Seit vier Spielen hat Hertha nicht mehr gewonnen!

Korkut startet mit Hertha BSC nach vier sieglosen Spielen in Folge von Platz 14 in sein Traineramt

Fast alle Mann an Bord: Bei seinem ersten Spiel als Hertha Coach kann Tayfun Korkut (3.v.r.) aus dem Vollen schöpfen.
Fast alle Mann an Bord: Bei seinem ersten Spiel als Hertha Coach kann Tayfun Korkut (3.v.r.) aus dem Vollen schöpfen.  © Andreas Gora/dpa

Auswärts gab es die Niederlagen bei der TSG 1899 Hoffenheim (0:2) und im Hauptstadtderby beim 1. FC Union Berlin (0:2). Zu Hause späte Gegentore zu den Remis gegen Bayer Leverkusen (1:1) und den FC Augsburg (1:1).

Resultat der Sieglos-Serie: Korkut startet auf Platz 14 mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Relegationsrang in seine Hertha-Zeit. Konkurrent Stuttgart liegt als Puffer zur gefährlichen Zone mit einem Zähler Rückstand als 15. noch dazwischen.

Immerhin steht ihm für den Neubeginn fast sein komplettes Personal zur Verfügung. Einzige potenzielle Startelf-Kandidaten, die nicht dabei sein können, sind die Verteidiger Marton Dardai (19, Muskelverletzung im Gesäßbereich) und Lukas Klünter (25, Reha nach Schulter-OP).

Hertha BSC: Torunarigha vor Blitz-Abgang, kommt da Costa?
Hertha BSC Hertha BSC: Torunarigha vor Blitz-Abgang, kommt da Costa?

Dafür hat Kapitän Dedryck Boyata (31) seine drei Spiele währende Rot-Sperre abgesessen und kann die Abwehr wieder organisieren.

Stuttgart war die bislang letzte Station von Korkut im Bundesliga-Geschäft. Nach seinem Engagement als Jugendcoach 2011, bei dem er auch Bobic kennenlernte, kehrte er 2018 als Chefcoach zurück, führte den VfB von Platz 14 auf Platz sieben, um dann in der folgenden Saison nach einem Fehlstart gehen zu müssen.

Auch bei Bayer 04 Leverkusen (2017) und dem 1. FC Kaiserslautern (2016) blieb er nur für einige Monate. Bei der Hertha hat er einen Vertrag bis zum Sommer 2022.

Titelfoto: Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: