Nach Labbadia-Aus bei Hertha: Übernimmt jetzt wieder Dardai?

Berlin - Nach nur neun Monaten endet die Zeit von Bruno Labbadia (54) bei Hertha BSC. Die Berliner gaben am Sonntag am Sonntag die Trennung bekannt. Mit dem erfahrenen Bundesliga-Trainer geht auch der langjährige Manager Michael Preetz (53).

Der alte Hertha-Coach Pal Dardai (r.,44) könnte Bruno Labbadia (54) beerben.
Der alte Hertha-Coach Pal Dardai (r.,44) könnte Bruno Labbadia (54) beerben.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/POOL/dpa, Soeren Stache/dpa

Während Sportdirektor Arne Friedrich (41) bis Saisonende die Verantwortung im sportlichen Bereich übernimmt, sieht es bei der Trainerentscheidung noch anders aus.

In den kommenden Tage soll eine Entscheidung fallen. Als Favorit gilt derweil Pal Dardai (44). Die Chancen, dass der Ex-Coach seinen Herzensklub zum Klassenerhalt führen soll, stehen offenbar gar nicht schlecht.

Der derzeitige U16-Trainer ist definitiv ein Kandidat für die Labbadia-Nachfolger. Das bestätigte Carsten Schmidt (57) als Chef der Geschäftsführung des Berliner Fußball-Bundesligisten am Sonntag in der TV-Sendung Sky 90.

"Dardai ist möglich, viele andere sind möglich. Wir haben einen klaren Plan. Wir gehen nicht unvorbereitet in diese Aufgabe", sagte Schmidt.

Zu den Gerüchten, Ralf Rangnick (62) könnte künftig als starker Mann für die sportlichen Belange zuständig sein, äußerte sich Schmidt nicht. Man werde zeitnah den Plan für die "restlichen 16 Spiele plus die Zukunftsgestaltung präsentieren", sagte der frühere Sky-Chef, der seit Dezember der Geschäftsführung der Berliner vorsitzt.

Die Hertha hatte sich kurz zuvor von Labbadia und Langzeit-Manager Michael Preetz als Reaktion auf die sportliche Talfahrt getrennt. Beide hätten die Entscheidung nach dem 1:4 gegen Werder Bremen "sehr professionell" aufgenommen.

Einen direkten Einfluss von Millionen-Investor Lars Windhorst (44) wies Schmidt zurück. "Der Verein agiert vollkommen selbstständig", versicherte der Geschäftsführer.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/POOL/dpa, Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0