Hertha-Wahnsinn im Abstiegskampf: Alte Dame schießt Leverkusen überraschend ab

Berlin - Was für eine irre erste Hälfte! Hertha BSC hielt den Druck im Tabellenkeller stand und siegte am 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga überaschend deutlich mit 3:0 (3:0) gegen Bayer 04 Leverkusen. Den Berlinern gelang damit ein ganz wichtiger Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Die Mannschaft von Hertha BSC bejubelt den Treffer von Matheus Cunha zum 2:0.
Die Mannschaft von Hertha BSC bejubelt den Treffer von Matheus Cunha zum 2:0.  © Annegret Hilse/Reuters/POOL/dpa

Die Tore im leeren Olympiastadion erzielten Deyovaisio Zeefuik (1:0/4. Minute), Matheus Cunha (2:0/26.) und Jhon Cordoba (3:0/33.).

Hertha-Trainer Pal Dardai nahm nach dem 0:2 bei Borussia Dortmund gleich drei Veränderungen vor. Der Ungar setzte auf Offensive. Cunha, Matteo Guendouzi und Dodi Lukebakio ersetzten den rotgesperrten Vladimir Darida sowie Marvin Plattenhardt und Krzysztof Piatek (beide Bank).

Leverkusens Peter Bosz tauschte seine Elf nach dem Patzer gegen Arminia Bielefeld (1:2) auf zwei Positionen aus. Leon Bailey und Florian Wirtz erhielten den Vorzug vor Moussa Diaby (Corona-Erkrankung) und Nadim Amiri (Bank).

Abwehr-Alarm vor Leipzig: Herthas Notfallplan mit Tousart!
Hertha BSC Abwehr-Alarm vor Leipzig: Herthas Notfallplan mit Tousart!

Dardai hatte schon vor dem Spiel einen mutigeren Auftritt als noch zuletzt in Dortmund gefordert. Seine Worte scheinen gefruchtet zu haben. Die Berliner erwischten einen absoluten Traumstart.

Maximilian Mittelstädts scharfe Hereingabe landete am zweiten Pfosten bei Lukebakio, der die Ruhe hatte und auf Zeefuik ablegte. Der Niederländer fackelte nicht lange und zog überlegt ab. Mithilfe des Innenpfostens landete der Ball im Netz - 1:0 (4.). Die frühe Führung für die Hausherren!

Die Gäste steckten den Rückstand gut weg und übernahmen zunehmend die Kontrolle. Hertha sah sich mehr und mehr in die Defensive gedrängt. Immer wieder versuchte es die Werkself über ihre schnellen Außenbahnspieler.

Die Startelf von Hertha BSC gegen Bayer 04 Leverkusen

Die Aufstellung von Bayer 04 Leverkusen im Auswärtsspiel bei Hertha BSC

Deyovaisio Zeefuik, Matheus Cunha und Jhon Cordoba belohnen eine effektive Hertha

Der zweite Versuch sitzt! Die beiden Torschützen Jhon Cordoba (l.) und Matheus Cunha bejubeln das 3:0.
Der zweite Versuch sitzt! Die beiden Torschützen Jhon Cordoba (l.) und Matheus Cunha bejubeln das 3:0.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/POOL/dpa

Beinah hätte das Konzept auch zum Erfolg geführt. Patrik Schick kam völlig frei zum Kopfball, wollte aber noch mal querlegen. Seine Mitspieler hatten damit allerdings nicht gerechnet (14.)

Der Druck der Leverkusener wurde nun größer. Die Berliner waren zu passiv, kamen kaum noch aus der eigenen Hälfte, waren aber gnadenlos effektiv!

Nach einem Ballverlust im Mittelfeld ging es schnell. Lucas Tousart schickte Lukebakio, der nahm Cunha mit. Im Strafraum ließ sich der Brasilianer die Chance nicht nehmen - 2:0 (26.). Auch der zweite Torschuss saß!

Hertha-Hoffnung: Ballert Selke wieder seinen Ex-Klub RB Leipzig ab?
Hertha BSC Hertha-Hoffnung: Ballert Selke wieder seinen Ex-Klub RB Leipzig ab?

Ein Treffer, der den Gastgebern richtig guttat. Während bei den Gästen defensiv überhaupt nichts passte, klappte bei Hertha plötzlich alles. Cunha eroberte in der eigenen Hälfte den Ball, schleppte ihn nach vorne. Dann wurde es kurios!

Einen eigentlich schlampig gespielten Pass bearbeitete Lukebakio klasse. Er steckte auf Zeefuik durch, der legte noch einmal in die Mitte ab, wo Cordoba lauerte.

Der Kolumbianer schaffte es zuerst nicht den Ball über die Linie zu drücken, blieb aber gemeinsam mit Guendouzi dran. Der Sturmtank drehte sich um die eigene Achse und überwand Lennart Grill doch noch - 3:0 (33.). Was für eine irre erste Hälfte aus Sicht der Berliner!

Hertha BSC feiert ganz wichtigen Befreiungsschlag im Bundesliga-Keller

Herthas Lukas Klünter (l.) im Zweikampf mit Leverkusens Patrik Schick.
Herthas Lukas Klünter (l.) im Zweikampf mit Leverkusens Patrik Schick.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/POOL/dpa

Nach dem Seitenwechsel hatten sich die Werkself viel vorgenommen, die erste Gelegenheit gehörte aber den Gastgebern. Erst versuchte es Cordoba, dann scheiterte auch Cunha an Grill (48.).

Hertha blieb vor allem bei den Kontern gefährlich. Cunha steckte klasse auf Lukebakio durch. Der Belgier krönte seine starke Leistung mit dem vermeintlichen 4:0.

Schiedsrichter Felix Brych schaute sich die Szene noch einmal an und nahm den Treffer zurück (54.). Cordoba hatte zuvor den Ball mit der Hand gespielt.

Direkt im Gegenzug verhinderte Rune Jarstein mit einer Glanztat den Anschlusstreffer (56.). Die Blau-Weißen überließ dem Champions-League-Aspiranten den Ball und beschränkten sich aufs Verteidigen.

Der Hauptstadt-Klub blieb aber weiter gefährlich. Cunha lief allein auf Grill zu, konnte den Sack aber nicht zumachen. Auch den anschließenden Versuch von Lukebakio konnte Leverkusens Keeper mit einer starken Parade entschärfen (66.).

In der Schlussphase warf Leverkusen noch einmal alles nach vorne, am Spiel änderte sich aber wenig. Bayer hatte zwar mehr Ballbesitz, die Dardai-Elf schmiss sich aber weiter jeden Zweikampf und ließ so gut wie nichts zu. Die Angriffsbemühungen verpufften.

Damit können sich die Berliner über einen ganz wichtigen Dreier freuen. Mit dem 3:0 verschaffen sie sich etwas Luft im Abstiegskampf und rücken auf den 14. Tabellenplatz vor.

Für Hertha BSC werden die Gegner nicht einfacher. Am Ostersonntag (18 Uhr/Sky) kommt es zum Stadtderby beim 1. FC Union Berlin. Bayer Leverkusen empfängt einen Tag zuvor den FC Schalke 04 (15.30 Uhr/Sky).

Titelfoto: Annegret Hilse/Reuters/POOL/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: