Ex-Hertha-Talent Sinan Kurt scheitert erneut: Vertrag beim SV Straelen aufgelöst!

Berlin - Nächster Karriereknick für Sinan Kurt (24)! Der 24-Jährige galt einst als eines der größten Talente in Deutschland, hat den Durchbruch aber nie geschafft. Auch in der Regionalliga West bleibt ihm dieser verwehrt. Sein Vertrag beim Aufsteiger SV Straelen wurde am Wochenende aufgelöst.

Sinan Kurt (24) hat den Durchbruch bei Hertha BSC nie geschafft.
Sinan Kurt (24) hat den Durchbruch bei Hertha BSC nie geschafft.  © Soeren Stache/dpa

Der Techniker hatte erst Ende September beim Viertligisten angeheuert - nachdem er zuvor bereits über ein Jahr vereinslos war.

Wie Revier Sport berichtet, soll Klubboss Hermann Tecklenburg mit den Leistungen des einstigen Bundesliga-Profis nicht zufrieden gewesen sein. Die Bilanz: sieben Spiele, zwei Vorlagen, kein Tor.

Zudem sollen die Trainingsleistungen nicht die besten gewesen sein. Da Kurt als Topverdiener gilt, wollte Straelen den Vertrag auflösen. Beide Seiten konnten sich offenbar einigen.

Hertha BSC will vor voller Hütte in die obere Tabellenhälfte stürmen
Hertha BSC Hertha BSC will vor voller Hütte in die obere Tabellenhälfte stürmen

Der Flügelspieler galt einst als kommender Nationalspieler, wagte als damals 18-Jähriger von Borussia Mönchengladbach den Schritt zum FC Bayern München. Beim Rekordmeister fiel der Youngster aber viel weniger durch Leistungen, als durch einen Helikopterflug auf.

Im Winter 2016 griff schließlich Hertha BSC zu. Doch auch in der Hauptstadt blieb ihm der Durchbruch verwehrt. Mal bremste ihn eine Verletzung aus, mal fiel der Nachwuchsspieler durch unprofessionelles Verhalten auf. In zweieinhalb Jahren kam der Außenbahnspieler auf gerade mal zwei Kurzeinsätze für die Profis.

Sinan Kurt galt einst als eines der größten Talente in Deutschland

Sinan Kurt (24) kam bei Hertha BSC nur zu zwei Kurzeinsätzen. Später hatte er Ex-Trainer Pal Dardai (44) für sein Scheitern mitverantwortlich gemacht.
Sinan Kurt (24) kam bei Hertha BSC nur zu zwei Kurzeinsätzen. Später hatte er Ex-Trainer Pal Dardai (44) für sein Scheitern mitverantwortlich gemacht.  © Uwe Anspach/dpa

Es folgte der Schritt ins Ausland. Beim österreichischen Zweitligisten WSG Wattens wagte der ehemalige U-19-Nationalspieler den Neuanfang.

Mit den Tirolern schaffte der damals 22-Jährige sogar den Aufstieg in die Bundesliga, eine Zukunft hatte er aber nicht. Das einstige Top-Talent fiel der Ausländerbeschränkung zum Opfer.

Erst nach über einem Jahr Vereinslosigkeit heuerte Kurt schließlich beim Regionalliga-Aufsteiger SV Straelen an.

"Oh wie ist das schön": Hertha spielt endlich wieder Dardai-Fußball
Hertha BSC "Oh wie ist das schön": Hertha spielt endlich wieder Dardai-Fußball

"Über Kontakte bin ich hierhergekommen. Ich kenne ein paar Spieler noch aus meiner Zeit in Gladbach. Ich war ohne Verein, hatte mich selbst einigermaßen fit gehalten, und so hat sich das eben ergeben", hatte Kurt erst kürzlich im Kicker erklärt.

Nach nur drei Monaten ist aber auch dieses Kapitel schon wieder Geschichte. Wie es nun weitergeht, ist unklar. Laut der Rheinischen Post soll der 24-Jährige bereits einen neuen Verein gefunden haben.

Demnach schließt er sich den slowakischen Erstligisten FC Nitra an und trifft dort ebenfalls auf einen Ex-Herthaner: Yanni Regäsel (24).

Titelfoto: Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: