Hertha BSC: Stürmt Neuzugang Jhon Cordoba gleich in die Startelf?

Berlin - Es geht wieder los! Ohne die verletzten Santiago Ascacibar (23) und Javairo Dilrosun (22) tritt Hertha BSC die Reise in den Norden an. Ausgerechnet beim Angstgegner Werder Bremen wollen die Akteure die Pokal-Blamage gegen Eintracht Braunschweig (4:5) vergessen machen.

Jhon Cordoba (27) geht künftig für Hertha BSC auf Torejagd.
Jhon Cordoba (27) geht künftig für Hertha BSC auf Torejagd.  © Marcel Kusch/dpa

Grund zum Optimismus gibt es derzeit allerdings nicht. Die Berliner sind seit sieben Jahren gegen Werder sieglos. Im Weserstadion warten sie ferner sogar bereits 14 Jahren auf einen Sieg. 

Ob aber Neuzugang Jhon Cordoba (27) gleich dabei helfen kann, den Werder-Fluch zu brechen, ist ungewiss. Bruno Labbadia (54) wollte sich bei der Pressekonferenz noch nicht festlegen: "Es ist schwer zu sagen, ob es Sinn macht, weil er taktische Abläufe noch nicht kennt. Wir werden heute das erste Mal komplett sein."

Die Berliner haben den kolumbianischen Sturmtank erst am Dienstag verpflichtet, am Mittwoch trainierte der 27-Jährige erstmals mit seinen neuen Kollegen. Ein Einsatz von Beginn an dürfte wohl noch zu früh kommen. Dennoch könnte der Torjäger am Samstag zumindest als Joker sein Debüt im Hertha-Trikot feiern. "Er ist sehr offen, er kennt die Bundesliga, das ist ein Vorteil."

Offen ist auch weiterhin ein Einsatz von Matheus Cunha (22). Der Brasilianer gehörte beim Pokal-Aus in Braunschweigs zu den Auffälligsten. Aufgrund einer Erkältung konnte der 22-Jährige in dieser Woche noch nicht am Training teilnehmen. "Solange wir die Pandemie haben, werden immer wieder Leute ausfallen - auch aus Vorsichtsmaßnahmen. Das wird auch für uns eine Herausforderung."

Hertha-Trainer Bruno Labbadia kann wieder auf Dedryck Boyata bauen

Dedryck Boyata (29) wurde zuletzt schmerzlich vermisst.
Dedryck Boyata (29) wurde zuletzt schmerzlich vermisst.  © Andreas Gora/dpa

In Braunschweig war es ohnehin nicht die Offensive, sondern die Defensive, die dem Trainer Kopfschmerzen verursacht haben dürfen. Die gute Nachricht: Labbadia kann wieder auf den im Pokal gesperrten Jordan Torunarigha (23) und Abwehrchef Dedryck Boyata (29) bauen

Vor allem der Belgier wurde beim Zweitliga-Aufsteiger schmerzlich vermisst. "Er ist ein sehr wichtiger Baustein in unserer Mannschaft, weil er Dinge verkörpert, die wir einfach brauchen."

Für Niklas Stark (25), der die Mannschaft als Kapitän aufs Feld führte, rückt damit entweder eine Position weiter vor oder muss auf der Bank Platz nehmen. Viel Eigenwerbung konnte der Nationalspieler bei der Eintracht nicht betreiben. 

Den Saisonstart wird die Mannschaft ohnehin ohne einen gewählten Kapitän und auch ohne Hauptsponsor bestreiten. Die Brust bleibt damit weiterhin frei.

Einer dürfte aber ganz besonders heiß sein: Hertha-Leihgabe Davie Selke (25). War der Stürmer aufgrund einer Klausel beim letzten Aufeinandertreffen im Berliner Olympiastadion - dem letzten Spiel vor der Corona-Pause - gesperrt, ist er nun wieder spielberechtigt und besonders motiviert.

Nach einer äußerst unglücklichen Rückrunde (kein Tor, keine Vorlage) will der Angreifer wieder zu alter Stärke finden. Hertha-Fans sind gewarnt: Der 25-Jährige trifft besonders gern gegen seine Ex-Klubs.  

Titelfoto: Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0