Bittere Klatsche gegen Wolfsburg: Hertha taumelt Abstieg entgegen

Berlin - Niko Kovac bleibt mit dem VfL Wolfsburg im Torrausch und hat seiner alten Liebe Hertha BSC im Abstiegskampf einen üblen Stich versetzt. Nur drei Tage nach dem Sechserpack gegen den SC Freiburg feierten die Niedersachsen mit dem 5:0 (3:0) in Berlin den nächsten Kantersieg und verschärften die Krisenstimmung beim erschreckend hilflosen Hauptstadtklub.

Herthas Jonjoe Kenny (l.) kämpfte gegen Wolfsburgs Jakub Kaminski um den Ball.
Herthas Jonjoe Kenny (l.) kämpfte gegen Wolfsburgs Jakub Kaminski um den Ball.  © Soeren Stache/dpa

Mattias Svanberg (4. Minute), Maximilian Arnold (31./Handelfmeter), Jonas Wind (34.), Ridle Baku (72.) und Omar Marmoush (86.) erzielten die Tore in der einseitigen Partie.

Während Wolfsburg mit nun zehn Spielen ohne Niederlage auf Europacup-Kurs liegt, verharrt die desolate Hertha zum Ende der Hinrunde der Bundesliga auf dem 17. Platz - einem direkten Abstiegsplatz. Die Berliner kassierten vor 29.483 Zuschauern im Olympiastadion ihre höchste Saisonniederlage und erstmals fünf Gegentore.

Bis zum Samstag muss Trainer Sandro Schwarz die Blau-Weißen schnell aufrichten, sonst droht im Derby gegen den 1. FC Union Berlin die nächste Demütigung. Nicht mit dabei sein darf dann Innenverteidiger Agustin Rogel, der gegen Wolfsburg seine fünfte Gelbe Karte sah.

Hertha BSC: Richter stellt sich nach Derby-Pleite vor Trainer Sandro Schwarz
Hertha BSC Hertha BSC: Richter stellt sich nach Derby-Pleite vor Trainer Sandro Schwarz

Ziemlich innig war die kollegiale Umarmung der Trainer vor dem Anpfiff. Seinen "Heimatverein" möge er doch bitte schön retten, mag der Ur-Berliner Kovac dem aktuellen Hertha-Coach Schwarz zugeraunt haben. An diesem lausig kalten Abend im Olympiastadion lag der Verdacht nahe, dass dies ein unmöglich zu erfüllender Wunsch bleibt.

Viel mehr Intensität und Aggressivität hatte Schwarz von seinen Spielern nach der 1:3-Enttäuschung in Bochum gefordert. Geboten bekam er vom Anpfiff an genau das Gegenteil.

Auch in der zweiten Halbzeit waren Herthas Bemühungen vergebens

Kevin Prince Boateng heizte seinen Kollegen von der Auswechselbank ein.
Kevin Prince Boateng heizte seinen Kollegen von der Auswechselbank ein.  © Soeren Stache/dpa

Svanberg düpierte mit einem horizontalen Lauf durch den Hertha-Strafraum den ganzen Berliner Defensivverbund und schoss sehenswert zu seinem ersten Bundesliga-Tor ein. Schon in Bochum vermisste Schwarz eine Antwort auf einen frühen Rückstand.

Diesmal passierte bei der Hertha in Sachen koordiniertem Spielaufbau: Nichts! Ein Schüsschen von Suat Serdar (24.) war alles. Dodi Lukebakio - zuletzt gesperrt und daher nun allein durch seine Rückkehr ein Hoffnungsträger - dribbelte mit dem Ball wenig später unkontrolliert ins Aus.

Noch schlimmer: Nachdem Rogel sein persönliches Tempolimit nur mit einem rüden Rempler gegen Patrick Wimmer kompensieren konnte, wehrte Lukebakio den folgenden Freistoß in der Mauer recht plump mit dem Ellenbogen ab. Arnold verwandelte den Strafstoß sicher.

Hertha BSC: So geht es nach dem Bobic-Beben bei der Alten Dame weiter
Hertha BSC Hertha BSC: So geht es nach dem Bobic-Beben bei der Alten Dame weiter

"Wir wollen Euch kämpfen sehen", schallte es von den Rängen. Auf der Haupttribüne blickten Herthas Geschäftsführer Fredi Bobic und der noch angeschlagene Winterzugang Florian Niederlechner ziemlich zerknirscht drein.

Wie locker auch am Gefrierpunkt Fußball funktioniert, zeigten die befreiten Wolfsburger. Wind legte flott den dritten Treffer nach.

Für die zweite Halbzeit schwor Kevin-Prince Boateng seine Kollegen vor der Ersatzbank ein. Das zeigte erstmal Wirkung. Zumindest gekämpft wurde jetzt. Die Hertha spielte nun mutiger, zeigte wenigstens eine gesichtswahrende Leistung und profitierte auch davon, dass die abgeklärten Wolfsburger etwas mehr zuließen.

Durchschlagenden Erfolg hatten die Angriffsbemühungen allerdings nicht. Stattdessen legte Wolfsburg sogar noch zweimal nach.

Statistik zur Bundesliga-Partie zwischen Hertha BSC und dem VfL Wolfsburg

17. Spieltag

Hertha BSC - VfL Wolfsburg 0:5 (0:3)

Hertha BSC: O. Christensen - Kenny (87. Pekarik), Rogel (46. Uremovic), Kempf, Mittelstädt (46. Plattenhardt) - Tousart, Sunjic (46. Ngankam) - Lukebakio, Serdar, Marco Richter (64. Scherhant) - Kanga

VfL Wolfsburg: Casteels - Baku, Bornauw, Lacroix, van de Ven - Arnold (83. L. Waldschmidt) - Wimmer (70. Paredes), Svanberg, Gerhardt (70. Guilavogui), J. Kaminski (78. Marmoush) - Wind (79. Franjic)

Schiedsrichter: Tobias Reichel (Stuttgart) - Zuschauer: 29.483

Tore: 0:1 Svanberg (4.), 0:2 Arnold (31./Handelfmeter), 0:3 Wind (34.), 0:4 Baku (72.), 0:5 Marmoush (86.)

Gelbe Karten: Rogel (5), Lukebakio (6) / -

Beste Spieler: - / Arnold, Wimmer, Svanberg

Titelfoto: Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: