Hertha BSC: Die Länderspielpause kommt zur Unzeit

Berlin - Ein Punkt gegen Wolfsburg, davor die knappe Niederlage bei RB Leipzig und nun das überzeugende 3:0 beim FC Augsburg - Hertha BSC befindet sich nach einem Fehlstart im Aufwärtstrend. Doch dieser könnte jäh gestoppt werden. 

Herthas Krzysztof Piatek jubelt nach seinem Treffer zum 3:0 gegen den FC Augsburg.
Herthas Krzysztof Piatek jubelt nach seinem Treffer zum 3:0 gegen den FC Augsburg.  © Stefan Puchner/dpa-Pool/dpa

Kaum scheinen die Berliner endlich Fahrt aufgenommen zu haben, muss die Bundesliga erneut unterbrochen werden. Es ist schon die zweite Länderspielpause nach gerade mal sieben Spieltagen.

An die letzten beiden dürften die Verantwortlichen keine gute Erinnerung haben. Weil Krzysztof Piatek (25) im September aus einem Risikogebiet zurückkehrte, musste der Pole anschließend in Quarantäne und verpasste die erste Runde im DFB-Pokal (4:5 bei Eintracht Braunschweig).

Im Oktober reiste das Südamerika-Trio um Jhon Cordoba (27), Matheus Cunha (21) und Omar Alderete (23) um die halbe Welt, nur um dann nicht zu spielen. Zu allem Überfluss kehrte Matteo Guendouzi (21) auch noch mit einer Corona-Infektion zurück.

"Schweren Herzens" hat Hertha seine Nationalspieler an die Verbände abgegeben. Ganze 13 Spieler werden Bruno Labbadia (54) erstmal nicht zur Verfügung stehen.

Während Peter Pekarik (34) mit der Slowakei um das EM-Ticket kämpft, könnten sich am Mittwoch in Leipzig beim Testspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Tschechien zwei Herthaner gegenüberstehen. 

Bruno Labbadia muss auf 13 Spieler verzichten

Bruno Labbadia muss während der Länderspielpause auf 13 Spieler verzichten.
Bruno Labbadia muss während der Länderspielpause auf 13 Spieler verzichten.  © Stefan Puchner/dpa-Pool/dpa

Niklas Stark (25) erhielt von Bundestrainer Joachim Löw (60) erneut eine Einladung. Vladimir Darida (30) trägt in der tschechischen Nationalmannschaft sogar die Kapitänsbinde.

Ebenfalls unterwegs: Rune Jarstein (Norwegen), Dodi Lukebakio, Dedryck Boyata (beide Belgien), Alderete (Paraguay), Piatek (Polen), Cunha (Olympiaauswahl Brasilien), Deyovaisio Zeefuik, Javairo Dilrosun (beide Hollands U21), Nachwuchs-Tortwart Marcel Lotka (U21 Polen), sowie Guendouzi (U21 Frankreich).

Erst am Donnerstag dürfte Labbadia seine Mannschaft wieder komplett haben - zwei Tage vor dem Kracher gegen Borussia Dortmund. Immerhin muss auch Dortmund-Coach Lucien Favre auf den Großteil seiner Mannschaft verzichten. 15 BVB-Profis wurden von ihren Nationaltrainern berufen.

Im Gegensatz zum Hertha-Coach muss der Schweizer aber keinen Umbruch bewältigen. Da ist jede Trainingseinheit wichtig.

Titelfoto: Stefan Puchner/dpa-Pool/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0