Hertha weiter in Not: Alte Dame verliert unglücklich gegen FC Bayern!

Berlin - Die Überraschung blieb aus! Hertha BSC hielt gut dagegen, verlor am Freitagabend zur Eröffnung des 20. Spieltages der Fußball-Bundesliga aber mit 0:1 (0:1) gegen den FC Bayern München, der mit drei Punkten im Gepäck zur Klub-WM fährt. In Berlin ist die Lage weiter angespannt.

Kingsley Coman feiert sein Tor zum 1:0 für die Münchner.
Kingsley Coman feiert sein Tor zum 1:0 für die Münchner.  © John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Das einzige Tor des Abends erzielte Kingsley Coman (21. Minute). Zudem hielt Rune Jarstein einen Elfmeter von Robert Lewandowski (11.).

Herthas alter und neuer Trainer Pal Dardai tauschte bei seiner Rückkehr ins Olympiastadion auf drei Positionen aus. Maximilian Mittelstädt, Peter Pekarik und Vladimir Darida ersetzen Matteo Guendouzi, Lukas Klünter (beide Bank) und Luca Netz.

Die Neuzugänge Sami Khedira und Nemanja Radonjic saßen zunächst nur auf der Bank.

Bayern-Coach Hansi Flick nahm ebenfalls drei Veränderungen vor. Unter anderem musste Ex-Herthaner Jerome Boateng auf die Bank. Er wurde von Niklas Süle ersetzt.

Beide Mannschaften waren trotz Schneetreibens von Anfang an auf Betriebstemperatur. Nach drei Minuten hatte der Underdog durch Dodi Lukebakio bereits die Führung auf dem Fuß. Der Belgier wurde von Darida klasse in Szene gesetzt, scheiterte aber an Manuel Neuer. Auf der Gegenseite rettete Jarstein in einer ähnlichen Situation gegen Leroy Sané (5.).

Nur fünf Minuten später stand der Norweger erneut im Mittelpunkt. Der 36-Jährige eilte aus dem Kasten, kam aber einen Tick zu spät und holte Sané von den Beinen. Schiedsrichter Robert Schröder zeigte auf den Punkt. Lewandowski trat an - und scheiterte. Jarstein hatte die Ecke geahnt und parierte den Elfmeter (11.).

Die Startelf von Hertha BSC

Die Anfangself des FC Bayern München

Kingsley Coman bringt den FC Bayern München bei Hertha BSC in Führung

Herthas Dodi Lukebakio (r.) im Zweikampf Benjamin Pavard.
Herthas Dodi Lukebakio (r.) im Zweikampf Benjamin Pavard.  © John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Die Anfangsphase gönnte den Zuschauern kaum eine Verschnaufpause. Es ging weiter hin und her. Jetzt war wieder Hertha am Zug. Nach einem Konter versuchte es Krzysztof Piatek aus der Distanz (14.).

Die Berliner setzten mit viel Leidenschaft und schnellen Gegenzügen immer wieder Akzente, dann musste sich Jarstein aber doch noch geschlagen geben. Comans Versuch wurde abgefälscht und landete als Bogenlampe über dem Keeper im Tor - 1:0 für die Bayern (21.).

Der Hauptstadt-Klub ließ sich trotz des unglücklichen Gegentreffers nicht aus dem Konzept bringen und stellte die Münchener mit ihrem mutigen Auftritt durchaus vor Probleme, auch wenn große Chancen zunächst ausblieben.

Kurz vor dem Seitenwechsel musste Hertha die nächste Hiobsbotschaft verkraften. Jordan Torunarigha war mit Sané zusammengekracht und musste verletzt raus. Für ihn kam Omar Alderete in die Partie.

Kurz zuvor musste auch Neuer mal wieder eingreifen. Er hatte den Freistoß von Lukebakio entschärft.

Matheus Cunha hat den Ausgleich für Hertha BSC auf dem Fuß

Jordan Torunarigha liegt nach einem Zusammenprall mit Leroy Sané am Boden.
Jordan Torunarigha liegt nach einem Zusammenprall mit Leroy Sané am Boden.  © John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Wie schon im ersten Durchgang brauchte die Partie keine lange Anlaufzeit. Jarstein rettete erst gegen Serge Gnabry, dann versuchte Joshua Kimmich die Ecke direkt zu verwandeln (48.).

Die Gäste kontrollierten nun die Partie, ließen das Leder laufen und schafften es bei Ballverlust sofort, die Konteransätze der Berliner zu unterbinden.

Bayern verpasste es aber, das zweite Tor zu machen und so blieb Hertha, die weiter an sich glaubten, im Spiel. Der eingewechselte Guendouzi versuchte es aus spitzem Winkel, konnte Neuer aber nicht überwinden (68.).

Die Hausherren schafften es, die gefürchtete Offensive der Bayern in Schach zu halten und kamen in der Schlussphase tatsächlich doch noch zum nächsten Hochkaräter. Cunha lief alleine auf Neuer zu, setzte den Heber aber haarscharf neben das Tor (89.).

Das war die Riesenchance auf den Ausgleich! Somit blieb es bei der letztlich unglücklichen Niederlage. In Berlin bleibt die Situation damit weiter ernst. Sollte Arminia Bielefeld am Sonntag gegen den SV Werder Bremen punkten, würden die Blau-Weißen auf den Relegationsrang abrutschen. Dennoch können die Herthaner auf dieser Leistung aufbauen.

Für Hertha BSC geht es am Samstag (15.30 Uhr/Sky) mit dem nächsten harten Brocken weiter. Sie müssen zum VfB Stuttgart. Der FC Bayern München muss bereits am Montag (19 Uhr) bei der Klub-WM in Katar gegen Al Ahly ran.

Titelfoto: John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0