Hertha BSC: Wer ersetzt "Schlüsselspieler" Darida im Derby gegen Union?

Berlin - Wer nimmt jetzt das Zepter in die Hand? Weil Hertha BSC im Stadtderby ohne den verletzten Schlüsselspieler Vladimir Darida (31) antreten wird, muss sich Trainer Pal Dardai (45) etwas einfallen lassen.

Kevin-Prince Boateng von Hertha BSC (34, r.) könnte den verletzten Vladimir Darida (31) im Derby gegen den 1. FC Union Berlin ersetzen.
Kevin-Prince Boateng von Hertha BSC (34, r.) könnte den verletzten Vladimir Darida (31) im Derby gegen den 1. FC Union Berlin ersetzen.  © Sebastian Räppold/Foto Koch/dpa

In den vergangenen Wochen hatte die "Alte Dame" endlich an Stabilität und Struktur gewonnen. Hertha-Coach Dardai hat keinen Hehl daraus gemacht, dass er die Fleißbiene Darida zuletzt als "Schlüsselspieler" sah.

Gemeinsam mit Suat Serdar (24) und Santiago Ascacíbar (24) bildete der Tscheche in den vergangenen vier Bundesliga-Spielen eine funktionierende Zentrale. Umso bitterer, dass nun umgebaut werden muss.

Über zu wenige Kandidaten kann sich Dardai aber nicht beschweren - und das sogar trotz der jüngsten Corona-Infektion von Stevan Jovetić (32). Möglich wäre zum Beispiel ein Startelfeinsatz von Kevin-Prince Boateng (34), der beim 1:1 gegen Bayer Leverkusen für Darida eingewechselt wurde.

Neuer Stürmer gefunden? Hertha schielt auf England-Profi
Hertha BSC Neuer Stürmer gefunden? Hertha schielt auf England-Profi

Auch wenn der Deutsch-Ghanaer bisher eher auf der sechs eingesetzt wurde, kann er ebenso den offensiveren Part bekleiden.

Blöd für Hertha: Gerade mit dem Dauerläufer Darida klappte es super. Diese Stärke kann Boateng nicht auf den Platz bringen. Außerdem gelang ihm bisher keine einzige Torbeteiligung.

Bekommt ein Zehner von Hertha BSC die Chance oder baut Dardai um?

Insbesondere Jurgen Ekkelenkamp (21, Mitte) ist eine Option für die Zehnerposition. Aber auch Dennis Jastrzembski (21, l.) oder Lucas Tousart (24, r.) könnten spielen.
Insbesondere Jurgen Ekkelenkamp (21, Mitte) ist eine Option für die Zehnerposition. Aber auch Dennis Jastrzembski (21, l.) oder Lucas Tousart (24, r.) könnten spielen.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Eine andere Option von der Bank wäre Jurgen Ekkelenkamp (21). Er kann auf der Zehn seine offensiven Qualitäten gut zur Geltung bringen und die Rolle des Spielmachers übernehmen, was er in seinen ersten Einsätzen auch schon unter Beweis stellte.

In acht Einsätzen (sechs Einwechslungen, zwei Auswechslungen) gelangen ihm bisher immerhin zwei Treffer.

Alternativ könnte auch Marco Richter (23) von der Außenbahn in die Mitte rücken. Dann wäre in der Anfangsformation Platz für einen neuen Flügelspieler wie z. B. Dennis Jastrzembski (21) oder Neuzugang Myziane Maolida (22).

Leckie schickt Christensen heim: Herthas letzter WM-Teilnehmer spielt gar nicht mehr in Berlin
Hertha BSC Leckie schickt Christensen heim: Herthas letzter WM-Teilnehmer spielt gar nicht mehr in Berlin

Selbst damit sind die scheinbar unzähligen Umbaumöglichkeiten nicht erschöpft. Denkbar ist nämlich auch, dass der umtriebige Suat Serdar (24) von der Sechs eine Position nach vorn rückt.

Nicht nur seine zwei Saisontreffer und eine zusätzliche Torvorlage zeugen von seinem enormen Zug zum Tor. Gefühlt ist der Ex-Schalker auch ansonsten an jeder starken Offensiv-Aktion der Hauptstädter beteiligt.

Sollte sich sein Coach für den Deutsch-Türken als Spielmacher entscheiden, dann könnte Herthas Rekordtransfer Lucas Tousart (24) in die Mannschaft rücken.

Pal Dardai hat also die Qual der Wahl. Klar ist aber auch, dass es jeder der genannten Ersatz-Kandidaten schwer haben wird, den Ausfall von Vladimir Darida vergessen zu machen.

Titelfoto: Sebastian Räppold/Foto Koch/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: