Hertha BSC: Sieg oder man verliert den Anschluss nach oben

Berlin - Hertha BSC unter Zugzwang! Nach einer problematischen Vorbereitung brauchen die Berliner an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) einen Sieg im Heimspiel gegen den Aufsteiger VfB Stuttgart, um nicht den Anschluss an die oberen Tabellenregionen zu verlieren.

Michael Preetz (53, v.l.n.r.), Bruno Labbadia (54) und Arne Friedrich (41) stehen beim Heimspiel am Samstag vor einer schweren Aufgabe. Ein Sieg gegen den Aufsteiger VfB Stuttgart ist Pflicht, wenn man Anschluss an die oberen Tabellenregionen halten will.
Michael Preetz (53, v.l.n.r.), Bruno Labbadia (54) und Arne Friedrich (41) stehen beim Heimspiel am Samstag vor einer schweren Aufgabe. Ein Sieg gegen den Aufsteiger VfB Stuttgart ist Pflicht, wenn man Anschluss an die oberen Tabellenregionen halten will.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Trainer Bruno Labbadia (54) konnte erst am Freitag nach Vorliegen aller Corona-Testergebnisse über das Personal entscheiden.

Fest stand bereits das Fehlen des vom FC Arsenal ausgeliehenen Mattéo Guendouzi. Der 21 Jahre alte Franzose ist mit dem Coronavirus infiziert.

Geplant ist die Partie zunächst vor rund 4000 Zuschauern im Olympiastadion. Nach einem Sieg zum Auftakt kassierte der Berliner Fußball-Bundesligist zwei Niederlagen nacheinander.

Die Gäste aus Stuttgart, die Labbadia von Dezember 2010 bis August 2013 trainierte, reisen mit einem Punkt mehr aus den ersten drei Saisonspielen an.

So gut sind die Schwaben letztmals in der Saison 2011/12 in eine Bundesliga-Saison gestartet und das ausgerechnet unter dem heutigen Coach der Berliner, der "ein hartes Stück Arbeit" auf seine Mannschaft zukommen sieht.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0