Corona-Aufholjagd bei Hertha BSC: Springen die Berliner heute über den Strich?

Berlin - Im coronabedingten Nachholspiel vom 30. Bundesliga-Spieltag muss Hertha BSC am Donnerstag (18.30 Uhr/DAZN) gegen den SC Freiburg antreten und will die nächsten Punkte im Abstiegskampf einsammeln.

Herthas Matteo Guendouzi (22, l.) im Zweikampf mit Freiburgs Roland Sallai (23). Im Hinspiel kassierten die Berliner eine empfindliche 1:4-Schlappe bei den Schwarzwäldern.
Herthas Matteo Guendouzi (22, l.) im Zweikampf mit Freiburgs Roland Sallai (23). Im Hinspiel kassierten die Berliner eine empfindliche 1:4-Schlappe bei den Schwarzwäldern.  © Philipp von Ditfurth/dpa

Vier Punkte aus drei Nachholspielen gab Trainer Pal Dardai (45) als Zielsetzung aus. Dann würden die Berliner die Abstiegsränge vorerst hinter sich lassen.

Den Anfang machten sie am Montag mit einem Punktgewinn nach dem 1:1 beim zurzeit stark aufspielenden 1. FSV Mainz 05. Damit blieben die Blau-Weißen im vierten Ligaspiel in Folge ungeschlagen.

Nach dem Spiel zeigte sich der ungarische Coach mit dem Auftritt seiner Mannschaft sehr zufrieden: "Ich bin sehr stolz auf die Jungs, habe sie extra noch zusammengeholt auf dem Platz und sie gelobt. Respekt, sie haben gut gekämpft und gut gespielt."

Gegen die Breisgauer soll im heimischen Olympiastadion der nächste Schritt bei der Aufholjagd erfolgen. Mit einem Sieg würde die Alte Dame auf den 14. Tabellenplatz springen.

Und die Vorzeichen stehen nicht schlecht, denn die Kontrahenten aus dem Schwarzwald kassierten zuletzt drei Niederlagen nacheinander auf gegnerischem Platz.

Hertha-Coach Pal Dardai äußert sich vor dem Spiel gegen den SC Freiburg auf der Pressekonferenz

Mit einem Sieg würde Hertha BSC auf den 14. Tabellenplatz springen

Hertha-Coach Pal Dardai (45) will mit seinem Team gegen den SC Freiburg die nächsten Punkte im Abstiegskampf sammeln.
Hertha-Coach Pal Dardai (45) will mit seinem Team gegen den SC Freiburg die nächsten Punkte im Abstiegskampf sammeln.  © Tom Weller/dpa

Außerdem hat Hertha sieben Punkte aus den letzten drei Heimspielen errungen. Dennoch warnte Dardai vor dem Sport-Club.

"Wir hatten oft Probleme mit Freiburg, die sich immer gut in Berlin präsentiert haben. Aber wir wollen den Dreier holen. Wir werden eine richtige offensive Mannschaft ins Spiel schicken und wollen angreifen – Top oder Flop. Wir wollen gewinnen!", kündigte er angriffslustig an.

In der Tat kann Gäste-Coach Christian Streich (55) eine überaus positive Bilanz gegen die Spree-Athener vorweisen. Seit seinem Amtsantritt kassierte der SC lediglich zwei Niederlagen bei jeweils sechs Siegen und Unentschieden. Im Hinspiel brachten die Freiburger den Herthanern eine empfindliche 1:4-Schlappe bei.

Und auch wenn die Schwarzwälder aktuell im Niemandsland der Tabelle rangieren, kündigte der 55-Jährige den Charlottenburgern einen harten Kampf an.

"Hertha kämpft um den Klassenerhalt. Natürlich haben sie weniger Spiele, aber sie müssen auch punkten. Jetzt kommen Spiele, wo sie unbedingt Punkte sammeln wollen und aus ihrer Sicht wahrscheinlich müssen", konstatierte der Coach.

"Deshalb werden sie hoch motiviert sein - wir aber auch. Ich gehe fest davon aus, dass wir mit Überzeugung gegen den Ball und mit Freude mit dem Ball auf dem Platz stehen werden. Das ist unser Anspruch", ließ er verlauten.

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0