Hertha-Torwart Rune Jarstein spricht nach Infektion Corona-Klartext: "Musste im Rollstuhl sitzen"

Berlin - Torwart Rune Jarstein (37) von Hertha BSC hat sich nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung mit folgender Herzmuskelentzündung deutlich für die Impfung gegen das Coronavirus ausgesprochen.

Rune Jarstein (37) war im April an Covid-19 erkrankt und hatte sich zeitweise sogar in einer Klinik behandeln lassen müssen.
Rune Jarstein (37) war im April an Covid-19 erkrankt und hatte sich zeitweise sogar in einer Klinik behandeln lassen müssen.  © Swen Pförtner/dpa

"Ich bin nach meiner Erkrankung noch einmal geimpft worden. Ich finde es gut und wichtig, das zu machen. Ich bin ganz klar für die Impfung", sagte der 37 Jahre alte Norweger der "Bild" (Samstag). "Vielleicht hätte es mich nicht so hart erwischt, wenn ich mich im Frühling schon hätte impfen lassen können."

Jarstein war im April an Covid-19 erkrankt und hatte sich zeitweise sogar in einer Klinik behandeln lassen müssen. "An den ersten Tagen im Krankenhaus konnte ich nicht einmal Fußball auf dem iPad schauen. Ich war in der Zeit zweimal an der frischen Luft, musste dabei im Rollstuhl sitzen", berichtete er.

Aufgrund einer Herzmuskelentzündung hatte er insgesamt fast ein halbes Jahr aussetzen müssen. Die Zeit ohne Training sei sehr schwer für ihn gewesen, berichtete er. "Bei meinem ersten Spaziergang in Berlin war ich nach zehn Minuten kaputt. Es hat gedauert, wurde dann Schritt für Schritt besser."

Hertha zeigt Moral: "Riesenkompliment" dank Jovetic
Hertha BSC Hertha zeigt Moral: "Riesenkompliment" dank Jovetic

Erst Mitte September konnte Jarstein wieder individuell trainieren, befindet sich inzwischen wieder im Teamtraining. Derzeit ist er der dritte Torwart des Hauptstadtclubs. "Ich mache mir keinen Stress, arbeite weiter jeden Tag hart daran, biete mich im Training an und fühle mich gut", sagte Jarstein.

"Das geht besser als erwartet, ich dachte, es würde länger dauern."

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: