Herthas Abwehrprobleme reißen auch unter Korkut nicht ab: "Bin da guter Dinge"

Berlin - Trainer Tayfun Korkut (47) ist optimistisch, die Abwehrprobleme bei Hertha BSC beheben zu können.

Tayfun Korkut (47) hat mit Hertha BSC nach dem Remis beim VfB Stuttgart weiter viel zu tun.
Tayfun Korkut (47) hat mit Hertha BSC nach dem Remis beim VfB Stuttgart weiter viel zu tun.  © Tom Weller/dpa

"Meine Mannschaften sind in der Defensive nicht so anfällig gewesen. Deswegen bin ich da guter Dinge, dass wir das in den Griff bekommen werden", sagte der neue Chefcoach der Berliner am Montag.

Beim 2:2 (1:2) beim VfB Stuttgart hatte sich die Hertha am Sonntag in der Anfangsphase zweimal von den Schwaben überrumpeln lassen.

Ein Sonderlob bekam Doppeltorschütze Stevan Jovetic (32), der Korkut mit seinen Treffern einen Punkt bei der Premiere sicherte. "Wer das erste Tor gesehen hat, kann sich ein Bild von seinen Qualitäten machen."

Pleiten, Pech und Pannen: Hertha BSC hat die Abwehr eines Absteigers!
Hertha BSC Pleiten, Pech und Pannen: Hertha BSC hat die Abwehr eines Absteigers!

Es gäbe "nicht viele Spieler in der Bundesliga", die diese technischen Fähigkeiten beim Abschluss hätten. "Er ist so viel rumgekommen und auch bei großen Vereinen gewesen", sagte Korkut über den Montenegriner.

Die Hertha liegt nach 14 Spieltagen mit 15 Punkten auf dem 14. Platz mit nur zwei Zählern Vorsprung auf den Relegationsrang. 29 Gegentore sind der aktuell zweitschlechteste Liga-Wert.

In der Vorwoche hatte Korkut den Posten des beurlaubten Pal Dardai (45) übernommen. "Klar gibt es Themen, an denen wir arbeiten müssen. Aber ich habe eine intakte Mannschaft gesehen", sagte Korkut.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: